Würzburg

Contra: SPD macht sich zum Handlanger der CSU

Postengeschacher sorgt für Politikverdrossenheit. Auch auf kommunaler Ebene darf der Wählerwille nicht so missachtet werden, findet unser Autor.
Die SPD hat sich in einigen Gemeinden bei der Stellvertreter-Wahl mit der CSU abgesprochen. Unser Autor findet das bedenklich. 
Foto: Getty Images | Die SPD hat sich in einigen Gemeinden bei der Stellvertreter-Wahl mit der CSU abgesprochen. Unser Autor findet das bedenklich. 

Die Grünen sind die Gewinner der Kommunalwahlen im März 2020. Fast in allen Gremien im Landkreis Würzburg konnten sie ordentlich zulegen. Der Wähler wollte es so. Aber bei der Besetzung wichtiger Posten sowohl auf Kreis- als auch auf Gemeindeebene spielten Wählerstimmen in vielen Fällen keine Rolle. Das ist in den Geschäftsordnungen auch nicht vorgesehen, doch Absprachen und Postengeschacher am Wähler vorbei, führen zu einer Politikverdrossenheit.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!