Würzburg

MP+Corona in Kitas: Positive Überraschung bei der Auswertung der neuen Corona-Studie des Uniklinikums Würzburg

In der Studie "Wü-KiTa-Cov 2.0" der Unimedizin Würzburg wurden Teststrategien für Corona-Infektionen in neun Kitas untersucht. Eine Auswahl der Ergebnisse.
Ein Arzt hält ein Teststäbchen für die Entnahme einer Probe für einen PCR-Test in der Hand (Symbolfoto). Das Uniklinikum Würzburg hat jetzt die Ergebnisse der Studie 'Wü-KiTa-Cov 2.0' mitgeteilt.
Foto: Britta Pedersen, dpa | Ein Arzt hält ein Teststäbchen für die Entnahme einer Probe für einen PCR-Test in der Hand (Symbolfoto). Das Uniklinikum Würzburg hat jetzt die Ergebnisse der Studie "Wü-KiTa-Cov 2.0" mitgeteilt.

Das Ergebnis des zweiten Teils der großangelegten Würzburger Studie "Wü-KiTa-Cov 2.0" liegt vor. Neun Würzburger Kindertagesstätten haben sich an einer der umfangreichsten Corona-Untersuchungen in Kitas in Deutschland beteiligt. Die Auswertungen hätten selbst das Studienteam von Universitätsklinikum und Universität Würzburg überrascht, heißt es in einer Mitteilung.Das Fazit der Studienleiter lautet: Die Bedeutung von Kitas für die Ausbreitung der Pandemie sei gering.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!

Auch interessant