Würzburg

Corona: Schon neun Todesfälle aus Würzburger Seniorenheim

Das Coronavirus hat in Bayern bereits 20 Menschenleben gefordert. Vier weitere Todesfälle werden aus Würzburg gemeldet. Und wieder trifft es dasselbe Seniorenheim.
Blick auf die Fenster des betroffenen Heims: Hier haben alle neun Senioren gelebt, die in Würzburg bisher am Coronavirus gestorben sind.
Foto: Nicolas Armer, dpa | Blick auf die Fenster des betroffenen Heims: Hier haben alle neun Senioren gelebt, die in Würzburg bisher am Coronavirus gestorben sind.

Das Coronavirus fordert auch in Bayern immer mehr Todesopfer. Am Freitagabend gab das Gesundheitsministerium in München bekannt, dass sieben weitere Menschen an der Lungenkrankheit gestorben sind. Damit steigt die Zahl der Toten im Freistaat auf 20.

Vier neue Todesfälle werden aus Würzburg gemeldet. Wie das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit der Deutschen Presseagentur (dpa) bestätigte, handelt es sich – wie bei den fünf Fällen bisher – erneut um Bewohner des Seniorenheims Ehehaltenhaus/St.Nikolaus. Die Einrichtung im Stadtteil Sanderau gehört zur Stiftung Bürgerspital und hat rund 160 Plätze.

Die Lage sei sehr ernst, hatte Stiftungsdirektorin Annette Noffz dieser Redaktion schon am Mittwoch gesagt. "Aber wir tun alles, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern." Am Freitag bestätigte sie der dpa, dass noch fünf Bewohner mit einer Corona-Erkrankung in Würzburger Kliniken behandelt werden, weitere zehn seien positiv getestet. Sie werden – wie derzeit alle anderen Bewohner – isoliert in ihren Zimmern im Heim versorgt.

Alle Verstorbenen waren über 80 Jahre alt und sollen vorerkrankt gewesen sein. Eine Evakuierung des Heims ist nach Angaben des Landesamts derzeit „aus fachlichen Gründen nicht angezeigt“. Man habe besondere Schutzvorkehrungen in der Einrichtung ergriffen.

An einer Zugangstür zu dem Seniorenheim ist ein Schild angebracht, das von Besuchen dieser Einrichtung abrät. 
Foto: Nicolas Armer, dpa | An einer Zugangstür zu dem Seniorenheim ist ein Schild angebracht, das von Besuchen dieser Einrichtung abrät. 

Schon seit Bekanntwerden des ersten Falls gelten in dem Seniorenheim besondere Schutzvorkehrungen. Alle Bewohner dürfen ihre Zimmer nicht mehr verlassen. Und von Pflegekräften werden die Räume nur mit Schutzkleidung und Mundschutz betreten. Auch die Reinigungskräfte tragen Schutzkleidung.

Weil infiziertes Personal vorübergehend in Quarantäne zu Hause bleiben muss, schichtet das Bürgerspital um. Das Geriartriezentrum wird geleert, von dort sind bereits erste Mitarbeiter ins Ehehaltenhaus gewechselt. Hinzu kommen aktuell 23 Pflegekräfte mit ebenfalls positivem Test, sie sind in Quarantäne zu Hause und zeigen allesamt recht milde Krankheitsverläufe.

In dem Seniorenheim durchlebt man eine schwere Zeit. "Wir haben das Pech, dass das Virus bei uns eingeschlagen hat", sagt Noffz. Die Heimleitung und alle Pflegekräfte würden an der Belastungsgrenze arbeiten. Umso mehr ärgern sie wilde Gerüchte und Schuldzuweisungen: "Das frustriert die Mitarbeiter." Gleichwohl mehren sich die Fragen aus der Bevölkerung, wie und warum es gerade dieses eine Seniorenheim so massiv treffen konnte. Die Infektionsquelle war bis zuletzt nicht ausgemacht.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Würzburg
Andreas Jungbauer
Coronavirus
Krankenhäuser und Kliniken
Pflegepersonal
Seniorenheime
Tod und Trauer
Todesopfer
Tote
Unterfranken
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (7)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!