Würzburg

Crowdfunding: Uni-Bootshaus hat erste Hürde nicht erreicht

Die Zukunft des Rudersports an der Uni Würzburg bleibt ungewiss. Im Wintersemester wollen die Initiatoren einer Crowdfunding-Kampagne nun beschließen, wie es weiter geht.
Es bröckelt an allen Ecken: Mit einer Crowdfunding-Aktion will der Förderverein Hochschulsport der Universität eine Million Euro einsammeln, die für den Ersatzbau des Bootshauses der Uni-Ruderer an der Mergentheimer Straße benötigt werden. 
Foto: Daniel Peter | Es bröckelt an allen Ecken: Mit einer Crowdfunding-Aktion will der Förderverein Hochschulsport der Universität eine Million Euro einsammeln, die für den Ersatzbau des Bootshauses der Uni-Ruderer an der Mergentheimer ...

Es hat nicht gereicht. In einer Rundmail hat Philo Holland vom Förderverein Hochschulsport der Universität jetzt Projektfreunde und Unterstützer darüber informiert, dass die erste Phase eines Crowdfunding-Projektes für ein neues Boothaus der Uni-Ruderer in Zusammenarbeit mit der VR-Bank das gesteckte Ziel nicht erreicht hat. Anstatt der erwarteten 25 000 Euro konnten nur 6620 Euro eingesammelt werden. Das Geld geht deshalb zurück an die Unterstützer.

Marodes Bootshaus kann nicht mehr saniert werden

Wie bereits berichtet, ist das aus den 1950er Jahren stammende Bootshaus der studentischen Uni-Ruderer an der Mergentheimer Straße so marode, dass es nicht einmal mehr saniert werden kann. Um die 114 Jahre lange Tradition des Rudersports an der Würzburger Universität erhalten zu können, muss es abgerissen und neu gebaut werden.

Die Kosten für einen Neubau hatten Jochen Henzel und Philo Holland vom Förderverein vor wenigen Wochen auf rund eine Million Euro beziffert. Weil die Universität aber andere Aufgaben zu stemmen hat und dieses Geld nicht zur Verfügung stellen kann, wurde zur Finanzierung die Idee eines Crowdfunding-Projektes geboren.

"Jetzt wissen wir genau, was zu tun ist, um unser Ziel zu erreichen."
Philo Holland, Förderverein

Der Begriff Crowdfunding kommt aus dem Englischen und bedeutet nichts anders als eine Schwarm- oder Gruppenfinanzierung, bei der viele Einzelpersonen als Kapitalgeber wirken. Auf diese Weise wurden zum Beispiel die Stuhlpatenschaften für die Neubaukirche und die Buchpatenschaften der Universitätsbibliothek von den Alumni der Hochschule finanziert.

Das marode Bootshaus stammt aus den 1950er Jahren. Die Uni hat kein Geld für den Neubau.
Foto: Daniel Peter | Das marode Bootshaus stammt aus den 1950er Jahren. Die Uni hat kein Geld für den Neubau.

Bereits am 30. April fiel deshalb der offizielle Startschuss dieser Crowdfunding-Aktion. Das Ziel war, bis zum 24. Juli um 12 Uhr zunächst 25 000 Euro auf regionaler Ebene zu sammeln. Anschließend sollten zwei weitere Phasen folgen, in denen auf nationaler und schließlich auf internationaler Ebene das Geld zusammengebracht werden sollte.

Im Wintersemester will man sich neu sortieren

"Da das Sommersemester zu Ende geht, werden wir uns in den nächsten Monaten wieder treffen, um die Ergebnisse und Inputs im Detail zu überprüfen und über weitere Schritte zu entscheiden", schreibt Holland jetzt. Man habe während der zurückliegenden Kampagne genau herausfinden können, welche Annahmen, Herausforderungen, Bedürfnisse und Situationen die Interessengruppen haben, schreibt er weiter. "Jetzt wissen wir genau, was zu tun ist und wie wir kommunizieren müssen, um unser Ziel zu erreichen", erklärte Holland in seiner Rundmail.

Beim Start der Crowdfunding-Aktion am 30. April im Uni-Sportzentrum an Bord (von links): Lando Lotter, juristischer Betreuer, Sina Schäfer, erfolgreiche Ruderin, Philo Holland, zweiter Vorsitzender des Fördervereins, Andreas Petko, Vorsitzender des Förderverein, und Jochen Henzel, Dozent für Rudern und ehemaliger Vorsitzender des Fördervereins.
Foto: Silvia Gralla | Beim Start der Crowdfunding-Aktion am 30. April im Uni-Sportzentrum an Bord (von links): Lando Lotter, juristischer Betreuer, Sina Schäfer, erfolgreiche Ruderin, Philo Holland, zweiter Vorsitzender des Fördervereins, ...

Nicht mehr dabei sein wird dann Jochen Henzel. Er habe aus persönlichen Gründen seinen Rückzug angekündigt, so Holland. Dennoch würden seine Energie, sein Geist und seine Entschlossenheit bei allen zukünftigen Bemühungen ewig Bestand haben, schreibt Holland.

Förderverein blickt zuversichtlich in die Zukunft

Er blickt zuversichtlich in die Zukunft und beendet seine Nachricht mit dem Satz eines unbekannten Athleten: "Nur weil ich meinen ersten Wettkampf verloren habe, bedeutet das nicht, dass ich meine gesamte sportliche Karriere wegwerfen sollte."

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Würzburg
Ernst Lauterbach
Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten
Hochschulen und Universitäten
Hochschulsport
Sommersemester
Universitätsbibliotheken
Wintersemester
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)