Würzburg

CSU-Kreisvorsitzende: Es geht menschlich nicht mit Dürrnagel

Die Würzburger CSU-Führung will Willi Dürrnagel nicht mehr für die Stadtratsliste vorschlagen. Zu den Gründen meldet sich Kreischefin Christine Bötsch nochmals zu Wort.
Christine Bötsch, hier am Tag ihrer Wahl zur Würzburger CSU-Kreisvorsitzenden am 21. Mai dieses Jahres.
Foto: Fabian Gebert | Christine Bötsch, hier am Tag ihrer Wahl zur Würzburger CSU-Kreisvorsitzenden am 21. Mai dieses Jahres.

Die Würzburger CSU-Spitze um Fraktionschef Wolfgang Roth und Kreisvorsitzende Christine Bötsch will Willi Dürrnagel nicht mehr für die CSU-Liste zur Kommunalwahl 2020 vorschlagen. Zur Berichterstattung dieser Redaktion meldete sich am Mittwoch Christine Bötsch nochmals zu Wort.  

In ihrer Eigenschaft als Kreisvorsitzende obliege es ihr "lediglich, eine Liste mit Vorschlägen zu unterbreiten und Herrn Dürrnagel möchte ich nicht vorschlagen", heißt es in der schriftlich übermittelten Stellungnahme. Grund dafür sei jedoch nicht, dass Dürrnagel häufig eine andere Meinung vertrete: "Menschen mit eigener Meinung haben und brauchen wir für eine konstruktive Stadtratsarbeit, das ist willkommen und gewünscht. Dass ich Herrn Dürrnagel nicht vorschlagen will, liegt allein daran, dass es in einer Fraktion auch menschlich passen muss. Es geht um ein Miteinander und darum, wie die eigenen Meinungen und Ambitionen in einem Team vertreten werden. Und da kann und soll man durchaus auch miteinander ringen und hinterfragen, das soll man sogar – im Sinne einer perfekten Lösung für Würzburg und die Bürger. Aber es muss eben ein grundsätzliches Miteinander sein und kein grundsätzliches Gegeneinander. Das bremst.“

Wie Bötsch weiter schreibt, habe Fraktionschef Roth Dürrnagel bereits vor den Listenaufstellungen von SPD und Grünen über das Vorhaben der Parteispitze informiert, "um ihm hier nichts zu verbauen". Bötsch weiter: "Üblich wäre es gewesen, erst bei der Nominierungsveranstaltung durch Vorschlag bzw. Nichtvorschlag Herrn Dürrnagel über seine Zukunft auf der Liste der CSU zu informieren. Gerade im Sinne der Fairness wollte ich, dass er diese Information frühzeitig hat, damit er auch bei den anderen Parteien/Gruppierungen vorsprechen kann." 

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Würzburg
CSU
Christine Bötsch
Fraktionschefs
Kommunalwahlen
Parteiführungen
SPD
Willi Dürrnagel
Wolfgang Roth
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (2)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!