Würzburg

Deponie-Streit: Grüne sehen Wasserschutzgebiet bei Würzburg in Gefahr

Was wird zuerst genehmigt: Das Trinkwasserschutzgebiet bei Würzburg oder die Klasse 1 Deponie in Helmstadt? Landtagsabgeordnete der Grünen kritisieren Wettlauf der Verfahren.
Bild vom bestehenden Trinkwasserschutzgebiet 'Zeller Quellen' an der Hettstadter Steige. Das Schutzgebiet, das rund die Hälfte der Bevölkerung der Stadt Würzburg mit Trinkwasser versorgt, soll bald von sieben auf 66 Quadratkilometer im westlichen Landkreis erweitert werden.
Foto: Patty Varasano | Bild vom bestehenden Trinkwasserschutzgebiet "Zeller Quellen" an der Hettstadter Steige. Das Schutzgebiet, das rund die Hälfte der Bevölkerung der Stadt Würzburg mit Trinkwasser versorgt, soll bald von sieben auf 66 Quadratkilometer im westlichen Landkreis erweitert werden.

Die Grünen-Landtagsabgeordneten Kerstin Celina und Patrick Friedl aus dem Landkreis und der Stadt Würzburg lassen in einer Pressemitteilung verlauten: "Eine Klasse 1 Deponie gehört nicht in ein Wasserschutzgebiet." Sie kritisieren damit zwei aktuell parallel laufende Verfahren zweier Behörden in Unter- sowie in Oberfranken.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung