Würzburg

Der Leiter der Würzburger Uni-Kinderklinik verabschiedet sich

Die Überlebenschancen für Frühchen sind besser geworden, doch die Frühgeborenenmedizin hat Grenzen. Kaum einer weiß das so gut wie Christian Speer. Rückblick eines Engagierten.
21 Jahre lang er die Würzburger Uni-Kinderklinik geleitet. Besonders die Früh- und Neugeborenenmedizin war Professor Christian Speer immer ein besonderes Anliegen. Jetzt geht der Wissenschaftler und Arzt in den Ruhestand.
Foto: Daniel Peter | 21 Jahre lang er die Würzburger Uni-Kinderklinik geleitet. Besonders die Früh- und Neugeborenenmedizin war Professor Christian Speer immer ein besonderes Anliegen. Jetzt geht der Wissenschaftler und Arzt in den Ruhestand.

Jetzt muss er loslassen. Muss "seine“ Kinderklinik in neue Hände geben. Zu sagen, dass ihm das schwer fällt, wäre eine Untertreibung. Tatsächlich hängt Professor Dr. Christian Speer, der langjährige Leiter der Würzburger Uni-Kinderklinik, so sehr an seinem Beruf, dass er den eigentlich vor drei Jahren anstehenden Abschied von seinem Haus zwei Mal verschoben, zwei Mal eine Vertragsverlängerung erwirkt hat. Aber jetzt muss es sein. Zum 30.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung