Würzburg

Der Nachtwächter hat sich was eingebrockt

Selbst eingebrockt: Nachtwächter Wolfgang Mainka beim Suppe-Auslöffeln.
Foto: Joachim Fildhaut | Selbst eingebrockt: Nachtwächter Wolfgang Mainka beim Suppe-Auslöffeln.

„Die Qualität einer guten Mostsuppe entscheidet sich nicht nur beim Zubereiten, sondern vor allem bei der Qualität des Weins, den man dazu bereitstellt“, beginnt der Rechtsanwalt, der als Erster Würzburger-Nachtwächter-Gästeführungen im Gewand mittelalterlicher Ordnungshüter anbot, sein Plädoyer. Gerne entscheidet sich Wolfgang Mainka für einen Silvaner aus Thüngersheim mit Qualität, Bodenständigkeit und einem akzeptablen Preis. Aber er ist offen: „Scheurebe ist immer dann bevorzugt, wenn man den Gast überraschen will.“ Das wird gebraucht: 5 bis 6 EL Butter 2 Zwiebeln 0,5 l ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung