Der unbekannte Namensgeber der Leighton Barracks: Goodbye, Mister Leighton

60 Jahre lang war eine stadtteilgroße Kaserne in Würzburg nach John A. Leighton benannt. Jedoch: Den Kriegshelden kannte kaum einer. Die Familie Leighton wiederum wusste bis vor kurzem nichts vom Würzburger Ehrenmal. Die Geschichte einer globalen Spurensuche.
Erstmals bekommen die Würzburger nun den Namensgeber der Ex-Kaserne zu Gesicht: John A. Leighton bei der Hochzeit mit Gertrude Hayes in Fort Hood.
Foto: FOTOs Paul Leighton | Erstmals bekommen die Würzburger nun den Namensgeber der Ex-Kaserne zu Gesicht: John A. Leighton bei der Hochzeit mit Gertrude Hayes in Fort Hood.

Es war eine frostige Angelegenheit an jenem 14. Januar 2009. An jenem Tag, der für Würzburg eine historische Weiche stellen sollte. An jenem Tag, als die amerikanischen Militärs nach über 60 Jahren in Würzburg ihr allerletztes Sternenbanner vom Mast holten. Eine schnörkellose 15 Minuten-Zeremonie bei minus zehn Grad – und die Leighton Barracks als einst so prestigeträchtige US-Kaserne waren weggewischt. Die Eiseskälte des 14. Januar wollte so gar nicht zur angeblichen Warmherzigkeit passen, mit der sich die Amerikaner – so der Lieutenant in seinen Abschiedsworten – in Würzburg aufgenommen fühlten. Jetzt ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!