Würzburg

Diana Damrau: "Würzburg ist meine zweite Heimat"

Ehrenbürgerin: Die Kammersängerin Diana Damrau trug sich ins Goldene Buch der Stadt Würzburg ein.
Foto: Thomas Obermeier | Ehrenbürgerin: Die Kammersängerin Diana Damrau trug sich ins Goldene Buch der Stadt Würzburg ein.

 

Die international renommierte Sopranistin und bayerische Kammersängerin Diana Damrau startete ihre Karriere in Würzburg. 1995 schloss sie ihr Studium an der Hochschule für Musik Würzburg ab und gab noch im gleichen Jahr ihr Operndebüt als Eliza (My fair Lady) am Mainfranken Theater. Am Montagvormittag hat sie sich als eine von bisher wenigen Künstlern in das Goldene Buch der Stadt Würzburg eingetragen – und besann sich ihrer musikalischen Wurzeln. „Es war so wunderbar in Würzburg zu leben und zu lernen“, sagte sie im historischen Wenzelsaal. Heute lebt die 44-Jährige mit ihrem Ehemann, dem Bassbariton Nicolas Testé, und den beiden Söhnen in Wien.

Frage: Sie haben an der Hochschule für Musik Würzburg Gesang studiert und Ihr Bühnendebüt am Mainfranken Theater gegeben. Was für eine Rolle spielt Würzburg in Ihrem Leben?

Damrau: Würzburg ist quasi wie meine zweite Heimat. Ich habe hier einen ganz wichtigen Lebensabschnitt verbracht, meine Studienzeit und meine ersten Berufsjahre. Die Stadt und die Franken haben mich wirklich geprägt, als Menschen und als Künstler.

Als international gefeierte Opernsängerin sind Sie viel unterwegs. Schaffen Sie es ab und zu noch nach Franken zu kommen?

Damrau: Die Karriere bringt mich weltweit von Stadt zu Stadt und mit zwei Kindern zu Hause ist viel zu organisieren. Im Moment bleibt leider kaum freie Zeit, aber ich weiß, meine Würzburger Freunde sind mir treu. Sobald ich eine Möglichkeit finde, komme ich natürlich immer gern. Jetzt hat es sich für das Mozartfest wunderbar verbinden lassen, leider nur für zwei Tage. Aber ich habe gesagt: Würzburg, das muss sein. Ich liebe Würzburg und dass ich eigentlich doch Würzburgerin bin, hat mir wirklich den Boden unter den Füßen bewahrt.

Im Kaisersaal der Residenz geben Sie ein Konzert. Was verbinden Sie mit dem Mozartfest?

Damrau: Es gab damals noch einen Wettbewerb, da habe ich als Absolventin der Musikhochschule mitgesungen und wurde dann auch eine Preisträgerin. Beim Mozartfest habe ich schon als Studentin in der großen Mozartnacht immer beim Open Air mitgewirkt. Wir haben Mozart-Tänze getanzt und in der Residenz ist es einfach traumhaft.

Wie nehmen Sie, mit etwas Abstand, die Kultur in Würzburg wahr?

Damrau: Würzburg hat eine ganz große Kultur. Ich habe jetzt gehört, es wird auch weiter daran gearbeitet. Es wird hoffentlich eine Erweiterung der Musikhochschule in Würzburg geben und vielleicht so eine Art „Mozarteum“ entstehen, wo man Kinder von Klein auf mit der Musik in Verbindung bringt und sie ausbildet. Musik ist Nahrung für unsere Seele. Musik und Kunst macht uns Menschen aus und ist ein Teil unserer Kultur und Geschichte, die wir nicht vergessen sollten. So bin ich froh zu hören, dass hier in Würzburg sehr viel dafür getan wird.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Würzburg
Hochschule für Musik
Hochschule für Musik Würzburg
Sopranistinnen
Stadt Würzburg
Wolfgang Amadeus Mozart
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!