Würzburg

MP+Die Kritik an Würzburgs neuer Verkehrs-Koalition geht am Thema vorbei

Der grüne Klimabürgermeister Heilig und seine Partner im Stadtrat haben verkehrspolitische Kompromisse gefunden. Das ist gut für Würzburg und hart für die CSU. Ein Kommentar.
Das Thema Verkehr polarisiert, das sah man auch auf einer Demo für einen weniger motorisierten Verkehr in Würzburg im vergangenen Sommer. 
Foto: Daniel Peter | Das Thema Verkehr polarisiert, das sah man auch auf einer Demo für einen weniger motorisierten Verkehr in Würzburg im vergangenen Sommer. 

In Berlin üben sich die Partner einer neuen Regierungskoalition gerade darin, Kompromisse zu finden – also das Mögliche über das Bessere, aber politisch nicht Machbare, zu stellen. Das hat die neue Verkehrskoalition des Würzburger Stadtrats in den vergangenen fünf Monaten auch gemacht. Werden die Pläne verwirklicht, wird die Innenstadt grüner und attraktiver – und bleibt dabei gut erreichbar.Verkehrspolitik für Autofahrer und KlimaschützerinnenBürgermeister Martin Heilig (Grüne) und den Fraktionen von Grünen, Linken, Freien Wählern, FDP/Bürgerforum und einigen weiteren Stadträten ist es gelungen, ein ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!