Würzburg

Die verstorbenen Unterfranken des Jahres 2018

Von welchen bekannten Persönlichkeiten musste sich die Region in diesem Jahr verabschieden? Mit diesen gesammelten Nachrufen wollen wir die Toten in Erinnerung behalten.
Die verstorbenen Unterfranken des Jahres 2018       -  Auch in diesem Jahr sind Menschen gestorben, die die Region besonders geprägt haben.
Foto: Getty Images | Auch in diesem Jahr sind Menschen gestorben, die die Region besonders geprägt haben.

Politiker, Sportler, Künstler und Unternehmer: Ihr Leben und Wirken hat den Bezirk geprägt. Von einigen Persönlichkeiten aus Unterfranken mussten wir uns in diesem Jahr verabschieden. Eine Übersicht: 

Die verstorbenen Unterfranken des Jahres 2018       -  Anton Strohofer starb im September.
Foto: Diana Fuchs | Anton Strohofer starb im September.

Anton Strohofer

So groß wie das Lebenswerk ist, so groß war die Bestürzung, als die Nachricht vom Tod des 78-Jährigen die Runde machte. Der Bürgermeister von Geiselwind (Lkr. Kitzingen), Ernst Nickel, zeigte sich am Tag danach noch sichtlich betroffen: Der Gründer eines Autohofes sei „ein Visionär“ gewesen. Einer, der Entwicklungen vorausahnen und so „ein Imperium“ aufbauen konnte. Zeitlebens nahm Strohofer für sich in Anspruch, „ein Unternehmer und kein Unterlasser“ zu sein. Das Ergebnis sieht man an der A3, Ausfahrt 76, Geiselwind.

Karlheinz Heinzmann

Die verstorbenen Unterfranken des Jahres 2018       -  Karlheinz Heinzmann starb im August.
Foto: Elmar Tell | Karlheinz Heinzmann starb im August.

Der Unternehmer, Träger des Bundesverdienstkreuzes und begeisterte Flieger ist im Alter von 76 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit in Würzburg gestorben. 1970 legte er als 29-Jähriger in einer ehemaligen Kellerei mit einem Ein-Mann-Betrieb den Grundstein für die heutige Heinzmann-Gruppe. Für herausragende Verdienste um die brandenburgische Wirtschaft wurde ihm 2004 das Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Elisabeth Schäfer

Die verstorbenen Unterfranken des Jahres 2018       -  Elisabeth Schäfer starb im Juli.
Foto: Norbert Schmelz | Elisabeth Schäfer starb im Juli.

Die CSU-Politikerin ist im Alter von 61 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit im Kreis ihrer Familie gestorben. Besonders wichtig war ihr die Integration von Menschen mit Behinderung in den Arbeitsmarkt und die Umsetzung der Barrierefreiheit bei Bauvorhaben der Gemeinden und des Landkreises Würzburg. Für ihren sozialen Einsatz erhielt Schäfer die Ehrung „Partner der Jugend“ des Kreisjugendrings.

Jan Peter Kranig

Die verstorbenen Unterfranken des Jahres 2018       -  Jan Peter Kranig starb im März.
Foto: Kritzer | Jan Peter Kranig starb im März.

Sein Beruf war Grafiker, seine Berufung Künstler. Der Lohrer aus Partenstein (Lkr. Main-Spessart) wurde 63 Jahre alt. Jan Peter Kranig war Mitglied der Vereinigung Kunstschaffender Unterfrankens (VKU) und einer der renommiertesten Künstler der Region. Seine künstlerische Heimat gefunden hatte er in der Künstlergruppe SpessArt, die er 1984 mit aus der Taufe gehoben hatte und in der er unermüdlich tätig war – über die jährliche Gruppenausstellung hinaus. Er war auch Mitbegründer des Kunst- und Kulturvereins (1988 bis 2015), nach dessen Auflösung er sich für die Kunstinitiative Lohr engagierte.

Gundram Gehrsitz

Die verstorbenen Unterfranken des Jahres 2018       -  Gundram Gehrsitz starb im Juli.
Foto: Foto-Studio Schwab | Gundram Gehrsitz starb im Juli.

Völlig überraschend ist der ehrenamtliche Bürgermeister von Himmelstadt (Lkr. Main-Spessart), Gundram Gehrsitz im Alter von 66 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben. Der nach 42 Dienstjahren 2012 pensionierte Polizeihauptkommissar gehörte dem Gemeinderat seit 2002 als zweiter Bürgermeister an. Der bei den 1650 Einwohnern beliebte Gehrsitz war in vielen Vereinen engagiert. Jahrzehntelang arbeitete er im Vorstand von Johanniszweigverein und Winzerverein mit, war außerdem unter anderem lange aktiver Sänger gewesen.

Theo Gärtner

Die verstorbenen Unterfranken des Jahres 2018       -  Theo Gärtner starb im April.
Foto: Björn Kohlhepp | Theo Gärtner starb im April.

Der Gössenheimer Bürgermeister, der nach einem Fahrradunfall vor knapp zwei Jahren im Wachkoma lag, starb im April. Theo Gärtner hatte sich in den Jahren 1978 bis 1990 erstmals als Gemeinderat in der Kommunalpolitik seiner Heimatgemeinde im Landkreis Main-Spessart engagiert. 2002 wieder in den Gemeinderat gewählt, wurde der Polizeibeamte gleich stellvertretender und 2008 erster Bürgermeister. Das Amt bekleidete er bis zu seinem Tod im Alter von 67 Jahren, auch wenn in den vergangenen zwei Jahren sein Stellvertreter Erich Fenn die Amtsgeschäfte führte.

Manfred Stamm

Die verstorbenen Unterfranken des Jahres 2018       -  Manfred Stamm starb im Oktober.
Foto: Roland Pleier | Manfred Stamm starb im Oktober.

Ein Zettel auf seinem Schreibtisch sagt viel über den Menschen Manfred Stamm und seinen Antrieb. Der Satz darauf stammt von Reformator Ulrich Zwingli: „Tut um Gottes Willen etwas Tapferes!“ Ein Satz, der neben Fotos aus seinem Leben auch das Sterbebild Stamms ziert. Der zweite Bürgermeister von Marktheidenfeld (Lkr. Main-Spessart), im Alter von 62 Jahren nach kurzer Krankheit gestorben, war ein tapferer Mensch – im besten Sinne. Mit 28 Jahren wurde Stamm erstmals in den Stadtrat gewählt, dem er 34 Jahre angehörte. Damit war er der dienstälteste in diesem Gremium.

Erich Schmitt

Die verstorbenen Unterfranken des Jahres 2018       -  Erich Schmitt starb im August.
Foto: Haas | Erich Schmitt starb im August.

Er war ein klassischer Torjäger – bullig, kopfballstark, ein Erfolgsgarant seiner Fußballmannschaft: Erich Schmitt, der seine erfolgreichste Zeit beim damaligen Zweitligisten FV 04 Würzburg und später beim SV Heidingsfeld hatte, ist im Alter von 64 Jahren nach längerer Krankheit gestorben. In 83 Zweitligaspielen erzielte Schmitt 20 Tore, darunter einen Doppelpack am 21. April 1978 beim glatten 4:0-Heimsieg der „Blauen“ im Derby gegen die Würzburger Kickers. 1981 eröffnete Schmitt mit seiner Frau Angelika ein Sportgeschäft, das er aus gesundheitlichen Gründen vor Jahren aufgegeben hat.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Würzburg
Marktheidenfeld
Heidingsfeld
Gössenheim
Geiselwind
Lohr
Partenstein
Himmelstadt
Elisabeth Schäfer
Ernst Nickel
FC Würzburger Kickers
Fahrradunfälle
Gundram Gehrsitz
Huldrych Zwingli
Jan Peter
Tote
Unterfranken
Unternehmer
Wachkoma
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!