Würzburg

Dr. Helds Corona-Tagebuch: "Wir bereiten uns aufs Impfen vor"

Nicht nur das Thema Impfen steht im Fokus. Es gibt ein großes Lob. Für wen? Matthias Held, Ärztlicher Direktor am Klinikum Würzburg Mitte, berichtet exklusiv.
Die Vorbereitungen für die Impfungen gegen das Coronavirus laufen. Ab Mitte Dezember soll es so weit sein, sagt Dr. Matthias Held, Ärztlicher Direktor am Klinikum Würzburg Mitte.
Foto: Christoph Schmidt, dpa | Die Vorbereitungen für die Impfungen gegen das Coronavirus laufen. Ab Mitte Dezember soll es so weit sein, sagt Dr. Matthias Held, Ärztlicher Direktor am Klinikum Würzburg Mitte.

Bei den Patientenzahlen gibt es eine leichte Steigerung gegenüber dem Vortag. Derzeit befinden sich 14 Patienten in Corona-Isolation, drei werden intensivmedizinisch behandelt, zwei beatmet.

Lesen Sie auch:

Am Donnerstag haben wir uns in der Krisenstabssitzung intensiv mit dem Thema Impfung befasst. Nach den derzeitigen Informationen könnte ab dem 10. Dezember ein Impfstoff zur Verfügung stehen. Die regional Verantwortlichen arbeiten bereits mit Hochdruck daran, die notwendigen Konzepte umzusetzen. Das bedeutet, dass eine entsprechende Infrastruktur und Logistik unter Beteiligung aller im Gesundheitswesen Tätigen etabliert wird. Wir werden uns als Klinikum beteiligen und bereiten uns darauf vor, damit ab Mitte Dezember geimpft werden kann.

Matthias Held fordert Verbesserungen bei den Arbeitsbedingungen

Neben Impfzentren, Lagerzentrum wird es wahrscheinlich für besondere Patientengruppen mobile Impfdienste geben. Noch muss man die übergeordnete Entscheidung abwarten. Zum strukturierten Vorgehen gehört sicher auch die Überlegung, dass besondere gefährdete Patientengruppen eventuell priorisiert geimpft werden. Wir sind im Klinikum jedenfalls bereits aktiv geworden und mobilisieren Freiwillige aus dem ärztlichen Bereich, aus der Pflege und unter den medizinischen Fachangestellten mit entsprechenden Qualifikationen, die bei den Impfungen behilflich sein werden.

Teamarbeit: Dr. Matthias Held, Ärztlicher Direktor am Klinikum Würzburg Mitte, steht mit Kollegen und Pflegepersonal in einem Eingriffsraum der Endoskopie in der Missio-Klinik.
Foto: Daniel Peter | Teamarbeit: Dr. Matthias Held, Ärztlicher Direktor am Klinikum Würzburg Mitte, steht mit Kollegen und Pflegepersonal in einem Eingriffsraum der Endoskopie in der Missio-Klinik.

Ich habe es schön öfter angesprochen: Momentan erfahren die in der Medizin Tätigen viel Anerkennung. Das tut gut. Aber natürlich müssten sich insgesamt und unabhängig von der jetzigen Situation die Arbeitsbedingungen im medizinischen Sektor und in der Pflege verbessern - nachhaltig. Es wäre nicht nur schön, sondern es ist dringend geboten, dass man aus der Krise lernt und erkennt, wie wichtig und nötig das für die Versorgung der Patienten ist. Deshalb gehen Führungskräfte, Ärzte und Pflegepersonal  sozusagen auf die Straße und machen beim "Dienst-Tag für Menschen" darauf aufmerksam. Dies findet immer an den Diensttagnachmittagen statt.

Neue Prozesse geschaffen

Dr. Matthias Held, Ärztlicher Direktor am Klinikum Würzburg Mitte
Foto: Daniel Peter | Dr. Matthias Held, Ärztlicher Direktor am Klinikum Würzburg Mitte

Anerkennung ist natürlich nicht nur von außen wichtig. Ich möchte als Ärztlicher Direktor innerklinisch den Teams der Unfallchirurgie, der Thoraxmedizin, der Kinderklinik und dem Qualitätsmanagement ein großes Lob aussprechen. Ihnen ist es gelungen, trotz der momentan wirklich schwierigen Rahmenbedingungen in der Corona-Pandemie, in diesen Bereichen Neuzertifizierungen auf den Weg zu bringen. Und zwar bezüglich des Alters-Trauma-Zentrums, des Lungenkrebszentrums und der babyfreundlichen Kinderklinik. Das ist wirklich große Klasse.

Lesen Sie auch:

Zertifizierung bedeutet, dass man Strukturen und Prozesse schafft, die gewissen Qualitätsvorgaben entsprechen, um auf einem hohen Niveau zu arbeiten. Das ist ein sehr mühevoller Prozess. Deshalb freut es mich auch sehr, dass darüber hinaus Re-Zertifizierungen gemacht wurden - etwa vom viszeral-onkologischen Zentrum und vom Endoprothetik-Zentrum.

Priv.-Doz. Dr. Matthias Held (50) ist Ärztlicher Direktor am Klinikum Würzburg Mitte. Dort ist der Lungenspezialist auch für die Behandlung von Covid-19-Patienten zuständig. Per Tagebuch gibt er täglich Einblicke in den Klinikalltag unter: www.mainpost.de/corona-tagebuch

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Würzburg
Corona-Tagebuch
Gesundheitssystem
Impfungen
Intensivmedizin
Kinderkliniken
Krankenhäuser und Kliniken
Pflegepersonal
Unfallchirurgie
Ärzte
Ärztliche Direktoren
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!