Estenfeld

MP+Dritter Tag im Prozess um Messerattacke in Würzburg: Einer Betroffenen fehlt die Kraft zum Auftritt vor Gericht

Stattdessen soll die Videovernehmung bei der Polizei im Gericht gezeigt werden. Daneben wird die Aussage des Rechtsmediziners erwartet, der die drei getöteten Frauen obduziert hat.
Die Suche nach der Wahrheit geht weiter im Prozess um die Messerattacke am Landgericht Würzburg. Diesmal zieht das Gericht in die Weiße Mühle in Estenfeld um.
Foto: Thomas Obermeier | Die Suche nach der Wahrheit geht weiter im Prozess um die Messerattacke am Landgericht Würzburg. Diesmal zieht das Gericht in die Weiße Mühle in Estenfeld um.

Im Prozess gegen den Messerangreifer von Würzburg bemüht sich das Landgericht weiter um eine schonende Behandlung der Betroffenen - auch, wenn deren Schilderung wichtig für die Beurteilung der Vorgänge am 25. Juni 2021 ist.Eines der Opfer sollte ursprünglich am dritten Verhandlungstag an diesem Mittwoch in den Zeugenstand treten. Doch der von der Attacke stark mitgenommenen Frau fehlte die Kraft dafür. Im letzten Moment sagte sie ab.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!