Heuchelhof

"Echter Druck" in Würzburg macht dicht

Echter Druck GmbH in Würzburg (Heuchelhof): Der Mutterkonzern Appl will die Niederlassung in der Delpstraße schließen. 66 Mitarbeiter erhalten eine Kündigung.
Foto: Jürgen Haug-Peichl | Echter Druck GmbH in Würzburg (Heuchelhof): Der Mutterkonzern Appl will die Niederlassung in der Delpstraße schließen. 66 Mitarbeiter erhalten eine Kündigung.

Die Krise von Echter Druck in Würzburg war bekannt, doch jetzt endet sie mit der drastischsten Variante: Das Werk im Stadtteil Heuchelhof wird voraussichtlich zum 31. März 2019 geschlossen. Das teilte die Gewerkschaft ver.di am Freitagnachmittag mit.

Von Kündigungen ist die Rede

Demnach wird 66 Beschäftigten des Werkes mit Wirkung zum Jahresende gekündigt. 22 von ihnen sei ein Job im Echter-Werk im benachbarten Reichenberg angeboten worden. Laut ver.di haben alle Gekündigten die Möglichkeit, sich in anderen Werken der Appl-Gruppe zu bewerben, zu der Echter seit 1999 gehört.

Appl im schwäbischen Wemding bestätigte am späten Freitagnachmittag diese Angaben. Einer der 66 Mitarbeiter habe indes am Donnerstag selbst gekündigt. Die wirtschaftlichen Ergebnisse von Echter Druck „sind unbefriedigend“, heißt es in einer Mitteilung.

Sozialplan soll helfen

Wie der mainfränkische ver.di-Bezirkssekretär Bernd Bauer auf Anfrage sagte, bleiben zehn Echter-Mitarbeiter auch nach dem Jahreswechsel im Werk auf dem Heuchelhof, um die Schließung abzuwickeln. Mit Appl sei an diesem Donnerstag ein Sozialplan über 300 000 Euro vereinbart worden. Zusätzlich stelle Appl 150 000 Euro bereit, um gestaffelte Prämien an jene Würzburger Echter-Beschäftigte zu zahlen, die auf eine Kündigungsschutzklage verzichten.

Wann die Krise bekannt wurde

Die auf das Segment Weiterverarbeitung spezialisierte Echter Druck GmbH in Würzburg geriet erstmals im Juni in die Schlagzeilen, weil sie aus Appl-Sicht nicht mehr wirtschaftlich genug war. Von Schließung war damals aber zunächst nur hinter vorgehaltener Hand die Rede. „Es war kein Wille da, das Werk zu erhalten“, kritisierte Gewerkschafter Bauer am Freitag die Firmengruppe Appl und deren Strategie während der Verhandlungen der vergangenen Wochen.

Echter ist innerhalb weniger Jahre das zweite renommierte Druckunternehmen in der Stadt Würzburg, bei dem die Lichter für immer ausgehen. 2016 verschwand die ehemalige Uni-Druckerei Stürtz von der Bildfläche.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Heuchelhof
Jürgen Haug-Peichl
Druckbranche
Sozialpläne
Stadt Würzburg
Ver.di
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!