Neubrunn

"Eine Geschichte über Zorn": Neubrunner Autorin schreibt erstes Buch

Alles aus einer Hand: Rebekka Dengel hat ihr Buch selbst geschrieben, illustriert, Layout und Cover gestaltet. Im Interview erzählt die 26-Jährige, wie sie zum Schreiben kam.
'Schreiben ist für mich eine Flucht aus dem Alltag', sagt Rebekka Dengel aus Neubrunn. Die 26-Jährige will bald ihr erstes Buch veröffentlichen.
Foto: Dengel | "Schreiben ist für mich eine Flucht aus dem Alltag", sagt Rebekka Dengel aus Neubrunn. Die 26-Jährige will bald ihr erstes Buch veröffentlichen.

Rebekka Dengel aus Neubrunn (Lkr. Würzburg) schreibt seit ihrer Kindheit fantasievolle Geschichten. Nun hat die 26-jährige Autorin während ihres Studiums Kommunikationsdesign ihr erstes Buch "Das Feuerwerk – Eine Geschichte über Zorn" geschrieben.

Frage: Ihr erstes Buch ist nun fertig und geht in den Druck. Woher kam die Inspiration zu Ihrem Buch?

Dengel: Ein Illustrationskurs zum Thema Zorn brachte mich auf die Idee, eine Kurzgeschichte in Reimform zu schreiben, die durch meine eigenen Illustrationen ergänzt wird.

Frage: Das hört sich richtig spannend an, worum geht es in dem Buch?

Dengel: Es geht um Ernst, der etwas abseits eines Dorfes namens Lichtenberg wohnt. Die Leidenschaft der Dorfbewohner für Feuerwerk kann er nicht teilen, da der Abfall immer auf seinem Grundstück landet. Darum beschließt er etwas dagegen zu unternehmen.

Frage: War es schwierig einen Verlag zu finden? Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?

Dengel: Oh je. Verlage sind so eine Sache. ,Mach dies anders, jenes ist nicht optimal.‘ Darum erscheint ,Das Feuerwerk‘ zunächst nicht bei einem Verlag. Denn ich wollte erstmal alles selbst machen und bestimmen. Cover, Illustrationen, Schrift, Layout und natürlich den Text. Bei der grafischen Gestaltung hatte ich sehr viel Unterstützung durch gutes Feedback von meinem Dozenten André Rösler. Wenn ich natürlich zukünftig die Möglichkeit bekomme, mit einem Verlag zusammenzuarbeiten, wäre das schon ganz cool.

'Das Feuerwerk' heißt Dengels erstes Buch.
Foto: Dengel | "Das Feuerwerk" heißt Dengels erstes Buch.
Frage: Wann und wo kann ich das Buch erwerben?

Dengel: Die Veröffentlichung des Buches ist für voraussichtlich Anfang März geplant. Mehr Informationen hierzu unter: rebekka.dengel.feuerwerk@gmail.com

Frage: Seit Sie sieben Jahre alt sind, lieben Sie das Schreiben. Wie sind Sie zum Schreiben gekommen? 

Dengel: Zum Leidwesen meiner Lehrer schrieb ich viel in der Schule. Besonders, wenn Mathe mal wieder sehr öde war. Damals ging es mir psychisch nicht besonders gut und durch das Schreiben konnte ich viel kompensieren.

Frage: Mit der Begeisterung für fantasievolles Schreiben waren Sie bestimmt nicht allein. Wie reagierten Ihre Mitschüler und Ihre Lehrer?

Dengel: Nach der Grundschule war das Schreiben ein Thema, das ich kaum nach außen getragen habe. Ich habe das vor allem für mich gemacht und wollte auch keine große Aufmerksamkeit. Ich war in einem Alter, in dem man total unsicher ist und Angst hat, was Andere davon halten könnten.

Frage: Sie arbeiten derzeit noch an einem anderen Buch, es handelt sich hierbei um einen Fantasy-Roman mit dem Titel "An fremden Fäden". Was ist besonders an Ihrer Geschichte und was ist anders als in anderen Fantasy-Büchern?

Dengel: Ich experimentiere mit der Art zu erzählen und mit dem Aufbau meiner Geschichte, um für den Leser ein neues Erlebnis zu erreichen. Außerdem greife ich nicht auf bekannte Fabelwesen wie Vampire oder Elfen zurück, sondern versuche eine ganz neue Welt, mit neuen Regeln und Gesellschaften zu erschaffen.

Frage: Für welche Zielgruppe ist Ihr Buch "An fremden Fäden" gedacht?

Dengel: Für alle ab 15 mit einem Hang zu ungewöhnlichen Welten.

Frage: Wie finden Sie Harry Potter?

Dengel: Harry Potter ist irgendwie immer das Erste, was man als Fantasieliebhaber hört. Tatsächlich bin ich selten auf den großen Hypewellen mit geschwommen. Zwar fand ich die Ideen von Rowling großartig, die vielen Details, die sie in ihre Welt einbaut. Ich wünsche mir allerdings von einer Geschichte mehr Facetten als nur schwarz und weiß. Lord Voldemort war mir einfach zu öde.

Frage: Haben Sie einen Lieblingsschriftsteller? Von welchen fühlen Sie sich beeinflusst?

Dengel: So einige. Ich habe ein eigenes Regal für meine größten Schätze. Am allerwichtigsten: Die “Johannes Cabal”- Reihe von Jonathan L. Howard. Einer meiner absoluten Lieblingsautoren, in Deutschland, aber leider kaum bekannt. Er ist mein größtes Idol was den Schreibstil angeht. Er ist ein Künstler mit Worten, wie ich noch keinen Zweiten gefunden habe und derjenige, dem ich am meisten nacheifere.

Frage: Wie sehen Ihre Pläne für die Zukunft aus? Was sind Ihre Themen?

Dengel: Pläne kann man das nicht nennen. Ich hoffe nicht, dass ein Vollzeitjob mich irgendwann, davon abhält zu schreiben. Der Verdienst ist mir sogar egal, Hauptsache ich habe Spaß an dem, was ich tue. Ich hoffe irgendwann eine gewisse Reichweite zu haben, die es mir erlaubt Menschen nicht nur in andere Welten zu führen, sondern auch zum Nachdenken zu bringen. Wenn es mir dann noch gelingt die Leute zu mehr Umwelt- und Tierschutz zu bewegen, dann habe ich alles erreicht, was ich mir wünsche. Aber bis dahin habe ich wohl noch einen sehr langen Weg vor mir.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Neubrunn
Heike Wörner
Angst
Autor
Bücher
Elfen
Fantasy-Romane
Harry Potter
Kurzgeschichten
Lehrerinnen und Lehrer
Verlagshäuser
Zorn
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!