Elternvertreterin:"Digitalisierung der Schulen wurde verschlafen"

Der Appell an die Sprecherin der Eltern-Vereinigung, Probleme in den Schulen vor Ort zu lösen, wird kontrovers diskutiert. Hier Susanne Arndts Antwort auf den Samstagsbrief.
'Die Digitalisierung der Schulen wurde verschlafen': Deutliche Kritik an der Politik äußert Susanne Arndt, die Vorsitzende der Landes-Eltern-Vereinigung in Bayern, in ihrer Antwort auf den 'Samstagsbrief'  dieser Redaktion.
Foto: SymbolMarijan Murat, dpa | "Die Digitalisierung der Schulen wurde verschlafen": Deutliche Kritik an der Politik äußert Susanne Arndt, die Vorsitzende der Landes-Eltern-Vereinigung in Bayern, in ihrer Antwort auf den "Samstagsbrief"  dieser Redaktion.

Der "Samstagbrief" an Susanne Arndt, die Vorsitzende der Landes-Eltern-Vereinigung der Gymnasien in Bayern (LEV), hat zu kontroversen Reaktionen geführt. Viele Leser fanden den Appell unseres Autors an die Eltern, statt Brandbriefe an den Kultusminister zu schreiben, lieber mit den Lehrern und Schulleitern vor Ort um konkrete Lösungen fürs Lüften der Klassenzimmer oder die Notengebung im Unterricht zu diskutieren, genau richtig.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!