Würzburg

Erinnerung an die Juden aus der Kaiserstraße

Erinnerung an die Juden aus der Kaiserstraße       -  John Stern (links), ein in den USA lebender Enkel des jüdischen Anwalts und Stadtrats Bruno Stern, schaute zur Vorstellung des Prototyps einer Stele vorbei. Mit ihm waren (von links) die Architekten Matthias Braun und Juhani Karanka, Benita Stolz, OB Christian Schuchardt und Rotraud Ries.
Foto: Patty Varasano | John Stern (links), ein in den USA lebender Enkel des jüdischen Anwalts und Stadtrats Bruno Stern, schaute zur Vorstellung des Prototyps einer Stele vorbei.

Die Kaiserstraße war vor dem Zweiten Weltkrieg eine prächtige Straße mit prächtigen Häusern und feinen Läden. Knapp ein Viertel der Kaufleute, Ärzte und Rechtsanwälte, die hier ihren Sitz hatten, waren jüdische Würzburger.

Mit einer Stele am Kaisergärtchen wird die Stadt an sie erinnern, angestoßen von der Projektgruppe „Wir wollen uns erinnern“ und vom Johanna-Stahl-Zentrum, wo die Geschichte der unterfränkischen Juden dokumentiert wird.

Jetzt wurde ein Prototyp des Denkmals, entworfen von den Architekten Matthias Braun und Juhani Karanka, vorgestellt. Anlass war der Besuch von John Stern aus Louisville, Kentucky, einem Enkel des Rechtsanwalts und Stadtrats Bruno Stern, der gemeinsam mit Gerson Haas in der Kaiserstraße eine Kanzlei betrieb.

Versagen und Schuld als Teil der Stadtgeschichte

OB Christian Schuchardt schilderte vor gut zwei Dutzend Zuhörern, wie die Nationalsozialisten und ihre Mitläufer Bruno Stern in der Pogromnacht vom 9. November 1938 verhafteten, in ein Konzentrationslager sperrten und schwer krank entließen. Stern und seine Familie flohen in die USA; sie verloren nahezu ihre gesamte Habe.

Die jüdischen Würzburger waren, so Schuchardt, die Opfer, andere Würzburger „sahen tatenlos zu, machten mit oder profitierten davon“. Dieses „Versagen und diese Schuld“ seien „für immer ein Teil unserer Stadtgeschichte“.

Die Stadt bekenne sich zur Verpflichtung, die Erinnerung daran wachzuhalten. Rotraud Ries, die Leiterin des Johanna-Stahl-Zentrums beschrieb wie Schuchardt das Erinnern als Voraussetzung dafür, dass niemand den Holocaust wiederholt.

Die Stele, 2,20 Meter hoch, 50 Zentimeter breit, gebaut aus Metall und Glas, zeigt, wo in der Kaiserstraße die jüdischen Würzburger ihre Betriebe hatten. Sie wird aufgestellt, wenn die Sanierung der Kaiserstraße abgeschlossen ist.

Laut Benita Stolz, der Koordinatorin von „Wir wollen uns erinnern“, kostet sie 8000 Euro. 7000 Euro fehlten noch zur Finanzierung.
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Würzburg
Wolfgang Jung
Benita Stolz
Christian Schuchardt
Juden
Tötung
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!