Erlabrunn

Erlabrunn-Prozess: Bürgermeister im Zeugenstand

Es ist wie ein Puzzle: Stück für Stück fügt das Gericht die Ereignisse rund um den Tod von Gisela K. zu einem Bild zusammen. Wichtige Teile lieferten zwei Bürgermeister.
Erlabrunn-Prozess: Vor dem Landgericht Würzburg ging die Verhandlung um die fahrlässige Tötung einer Frau im Januar 2016 mit Zeugenbefragungen weiter.
Foto: Thomas Obermeier | Erlabrunn-Prozess: Vor dem Landgericht Würzburg ging die Verhandlung um die fahrlässige Tötung einer Frau im Januar 2016 mit Zeugenbefragungen weiter.

Auch am vierten Verhandlungstag im Erlabrunn-Prozess schwieg der angeklagte Fahrer eines Streufahrzeugs weiter über den Unfall vom 5. Januar 2016, bei dem Gisela K. zu Tode kam. Aber möglicherweise hat er sich unter dem Druck der Ermittlungen zwei Wochen später einem Feuerwehrkameraden in Leinach anvertraut.  

Der Leinacher Bürgermeister Uwe Klüpfel erinnerte sich: 14 Tage nach dem Unfall habe ihm ein ranghohes Mitglied der Wehr in Oberleinach während einer Autofahrt erzählt, der damalige Erlabrunner Kommandant, Fahrer des Streufahrzeuges, habe ihm während einer Übergabe von Funkgeräten gebeichtet, dass er an jenem Morgen des 5. Januar mit dem Traktor über etwas Weiches hinweg gefahren sei. Er sei aber weitergefahren und habe seine Frau am Telefon beauftragt, an der Stelle nach dem Rechten zu sehen.

Zeuge bestätigt Aussage des Leinacher Bürgermeisters

Klüpfel teilte diese Erzählung vier Wochen später während eines Bürgermeisterausflugs seinem Erlabrunner Kollegen Thomas Benkert mit. Der reichte die Information schließlich an die Polizei weiter. Beide bezeugten dies jetzt vor Gericht.

Der Leinacher Feuerwehrmann hatte vor Jahresfrist im ersten Prozess vor dem Amtsgericht zunächst ausgesagt, dass sein Bürgermeister da „etwas falsch verstanden haben müsse“. Der Zeuge war dann im Rahmen einer spektakulären Aktion wegen des Verdachts einer Falschaussage noch im Gerichtssaal für mehrere Stunden in Haft genommen worden. Anschließend war er zurückgerudert: Er könne sich nicht mehr konkret erinnern. Es sei aber möglich, dass er die Aussage so gemacht habe, wenn sich der Bürgermeister so deutlich daran erinnerte. Diese Aussage wiederholte er auch jetzt vor dem Landgericht. Ein zweiter Zeuge, der ebenfalls mit im Wagen gesessen hatte, bestätigte die Aussage des Bürgermeisters.

Anwalt Schrepfer: "Mehr Indizien braucht es eigentlich nicht"

Als sich die Ermittlungen im Januar 2016 immer stärker gegen den Gemeindearbeiter richteten, hatte ihn Erlabrunns Bürgermeister Benkert gefragt, ob er an der Unfallstelle rückwärts gefahren sei. Er fahre da nie rückwärts, habe dieser geantwortet. Dann hörte Benkert von seinem Stellvertreter das Gegenteil: Denn der habe Günther K. in dem Ortsbereich schon rückwärts fahren sehen.

Dass der Angeklagte weiter vor Gericht schweige, „ verstehe ich nicht“, sagte Rechtsanwalt Peter Auffermann, der mit zwei Kollegen die Hinterbliebenen von Gisela K. vertritt. „Mehr Indizien zur Schuldfrage braucht es eigentlich nicht,“ sagte sein Kollege Hanjo Schrepfer am Donnerstag. Er appellierte noch einmal an den Angeklagten, sein Schweigen zu brechen - ohne Reaktion.

Dafür hatte bereits am dritten Verhandlungstag der Verdacht auf gezielte Vertuschung des Geschehens neue Nahrung erhalten: Staatsanwältin Martina Pfister-Luz und die Anwälte der Familie der Verstorbenen gehen dem Verdacht nach, dass Handydaten gezielt gelöscht wurden, um Verabredungen zum Verschleiern einer Fahrerflucht zu tarnen.

Handydaten professionell gelöscht?

Die Telefone des Angeklagten sowie Beteiligter aus seinem Umfeld wiesen verdächtige Lücken auf - obwohl es Gespräche gegeben hat. Eine Sachverständige des Landeskriminalamtes machte deutlich: Die Daten seien nicht einfach gelöscht, wie dies Handy-Nutzer problemlos machen können. Dann bliebe eine Kopie der Daten auf der Handy-Festplatte. Doch in diesem Fall sei wohl ein Profi am Werk gewesen.

Anwalt Norman Jacob fragte den Leiter der Ermittlungen: Ob ihm bekannt sei, dass ein Verwandter eines der vier Besitzer der gelöschten Handys bei der Telekom beschäftigt gewesen sei? „Das höre ich zum ersten Mal“, bekannte er.

Bürgermeister Benkert berichtete in seiner fast zweistündigen Aussage auch: Man habe im Gemeinderat in den Wochen nach dem Unfall über eine Feier im Gewölbekeller des Angeklagten gesprochen. Der, selbst Mitglied im Gemeinderat, habe dies mit der Bemerkung zugesichert, „wenn ich bis dahin nicht im Gefängnis sitze“, erinnerte sich der Bürgermeister. 

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Erlabrunn
Manfred Schweidler
Deutsche Telekom AG
Erlabrunn-Prozess
Handy-Verbindungsdaten
Puzzles
Thomas Benkert
Uwe Klüpfel
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (9)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!