Würzburg

Experte für Energierecht: "Es braucht faire und einfache Regeln"

Für die Klimaziele müssen erneuerbare Energien ausgebaut werden. Thorsten Müller von der Würzburger Stiftung Umweltenergierecht über Widerstände, Probleme - und Lösungen.
Fordert ein 'neues Recht in allen Bereichen', um die gesteckten Klimaschutzziele zu erreichen: Thorsten Müller, wissenschaftlicher Leiter der Stiftung Umweltenergierecht.
Foto: Silvia Gralla | Fordert ein "neues Recht in allen Bereichen", um die gesteckten Klimaschutzziele zu erreichen: Thorsten Müller, wissenschaftlicher Leiter der Stiftung Umweltenergierecht.

Der Klimawandel schreitet voran, mit einer Energiewende bis zum Jahr 2050 will Deutschland gegensteuern. Der Anteil erneuerbarer Energien soll ausgebaut, die Emission von Treibhausgasen reduziert werden. Doch dafür müssen rechtliche Rahmen angepasst werden. Von Würzburg aus befasst sich die Stiftung Umweltenergierecht  seit zehn Jahren damit und berät die Politik. Wissenschaftlicher Leiter Thorsten Müller (46) erklärt, was zu tun ist.Frage: Herr Müller, zum Erreichen der Klimaschutzziele fordern Sie ein "neues Recht in allen Bereichen".

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung