Würzburg

MP+Facebook-Prozess: Gericht macht Künast Hoffnung im Kampf gegen Lügen im Netz

Noch kann jedermann ein gefälschtes Zitat von Renate Künast bei Facebook finden. Die Grünen-Politikerin ist optimistisch, dass sich das bald ändert. Das Urteil könnte Signalwirkung haben.
Von Würzburg aus, per Übertragung aus der Kanzlei Jun, führte Renate Künast (im Bild rechts) am Mittwoch einen Prozess vor dem Landgericht Frankfurt gegen den Internet-Konzern Meta/Facebook. Das Bild zeigt die Grünen-Politikerin  vor Verhandlungsbeginn gemeinsam mit ihren Anwälten (von links) Mathias Truschel, Matthias Pilz und Chan-jo Jun.
Foto: Johannes Kiefer | Von Würzburg aus, per Übertragung aus der Kanzlei Jun, führte Renate Künast (im Bild rechts) am Mittwoch einen Prozess vor dem Landgericht Frankfurt gegen den Internet-Konzern Meta/Facebook. Das Bild zeigt die Grünen-Politikerin  vor Verhandlungsbeginn gemeinsam mit ihren Anwälten (von links) Mathias Truschel, Matthias Pilz und Chan-jo Jun.

Sie sei "guter Hoffnung", mit ihrer Unterlassungsklage Erfolg zu haben, sagte Renate Künast am Donnerstag nach der Verhandlung vor dem Landgericht Frankfurt gegen den Internet-Riesen Facebook, der sich mittlerweile Meta nennt. Die Grünen-Politikerin aus Berlin will erreichen, dass Facebook sogenannte Memes, die ihr Konterfei in Verbindung mit einem gefälschten Zitat zeigen, konsequent aufspüren und unwiederbringlich löschen muss, ohne dass sie jeden Post einzeln melden muss.Eine Entscheidung hat die Kammer am Landgericht für Donnerstag, 24. März, angekündigt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!