Würzburg

Fall Simone Strobel: Früherer Verdächtiger als Zeuge geladen

Australische Ermittler legen nach 16 Jahren Fakten auf den Tisch: Wird bei der jetzt angesetzten Anhörung der Fall über das tragische Ende der Touristin doch noch geklärt?
Wird der Tod von Simone Strobel in Australien  nach 16 Jahren doch noch geklärt? Bei einer offiziellen Anhörung in Australien sollen im Februar alle Fakten auf den Tisch. Als Verdächtiger gilt laut den Ermittlern nach wie vor ihr damaliger Freund Tobias.
Foto: bwü | Wird der Tod von Simone Strobel in Australien  nach 16 Jahren doch noch geklärt? Bei einer offiziellen Anhörung in Australien sollen im Februar alle Fakten auf den Tisch. Als Verdächtiger gilt laut den Ermittlern nach wie vor ihr damaliger Freund Tobias.

Nach fast 16 Jahren ist Bewegung in die Ermittlungen zum gewaltsamen Tod der Touristin Simone Strobel aus Unterfranken gekommen. Hat das Ausrufen einer Belohnung von einer Million australischer Dollar neue Beweise geliefert? Und was weiß Jens M., damals einer der drei Mitreisenden, der plötzlich nicht mehr Verdächtiger ist, sondern Zeuge? Präsentation aller Fakten: Anhörung am 15. FebruarErmittler haben jetzt auf Anfrage eine bisher vertrauliche Planung bestätigt: Für den 15.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung