Würzburg

MP+FFP2-Maskenpflicht: Was bedeutet sie im Alltag für Würzburg?

Nach der am Dienstag angeordneten FFP2-Maskenpflicht im Nahverkehr und beim Einkaufen war der Ansturm in den Apotheken groß. Vor welchen Problemen Einzelhändler, Apotheker und Bürger nun stehen.
Marktleiter Christian Riedmayer vom Kupsch in der Brettreichstraße im Würzburger Frauenland weist seine Kunden mit Plakaten auf die neue Maskenverordnung hin.
Foto: Thomas Obermeier | Marktleiter Christian Riedmayer vom Kupsch in der Brettreichstraße im Würzburger Frauenland weist seine Kunden mit Plakaten auf die neue Maskenverordnung hin.

Nach der von der Staatsregierung am Dienstag angeordneten FFP2-Maskenpflicht im Nahverkehr und beim Einkaufen waren die Masken in einigen Drogeriemärkten in Würzburg bereits am Dienstagnachmittag ausverkauft und der Ansturm in den Apotheken groß. Nachschub ist hier laut dem Würzburger Pharmazie-Großhändler Ebert+Jacobi kein Problem. "Wir verfügen über einen ausreichend hohen Lagerbestand", sagt Tanja Kahlert, Pressesprecherin der Noweda Apothekergenossenschaft in Essen, zu der Ebert+Jacobi gehört. "Einen Engpass sehen wir nicht", antwortet die Sprecherin auf die Frage, ob die Masken ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!