Unterfranken

Gesundheitsämter: Pandemiebekämpfung mit dem Fax

Noch immer setzen nicht alle Gesundheitsämter der Region die geplante Software ein. Offenbar fehlen dem Programm entscheidende Schnittstellen. Ein Überblick.
Der Pandemie-Software 'Sormas' fehlen weiterhin wichtige Schnittstellen, was ihren Einsatz hemmt.
Foto: Frank May, dpa | Der Pandemie-Software "Sormas" fehlen weiterhin wichtige Schnittstellen, was ihren Einsatz hemmt.

Es war einmal im November 2020: Bund und Länder setzten sich das Ziel, bis Ende 2020 in allen Gesundheitsämtern das Programm "Sormas" zu verwenden. Dann sollte es bis Ende Februar zumindest installiert sein. Bis heute ist das nicht in ganz Deutschland passiert, aber immerhin in ganz Bayern. Genutzt wird es trotzdem nicht überall.

Idealerweise würden die Labore ihre Befunde in der Corona-Pandemie digital melden und diese in "Sormas" einlaufen. In dem Programm könnten Kontakte nachverfolgt und Daten mit anderen Ämtern ausgetauscht werden. Über eine weitere Schnittstelle würden die Infektionszahlen ans Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) gehen, der Zwischenschritt zur Meldung ans RKI. Die Schnittstellen zur Übertragung zu und aus "Sormas" fehlen jedoch. In Unterfranken ist das für mehrere Ämter der Grund, es nicht zu benutzen. Es würde schlicht keine Arbeitserleichterung bringen. Stattdessen findet sich ein Potpourri an Lösungen zum Umgang mit der Pandemie.

Kontaktverfolgung mit Papierakte

Im Landkreis Kitzingen hat "Sormas" schon zum Februar die eigene Software abgelöst. Wegen der fehlenden Schnittstellen müssten aber alle Daten in "Sormas" händisch eingegeben werden. Zusätzlich wird mit Papier gearbeitet: "Handschriftliche Dokumentation erfolgt im Rahmen der Ermittlungsarbeit auf hierfür eigens erstellten Erhebungsbögen", teilt eine Sprecherin des Kreises auf Anfrage mit. "Somit besteht für jeden Fall und jede Kontaktperson eine zusätzliche Papierakte, in der die ermittelten Informationen und der Laborbefund abgelegt sind. In der Papierakte werden auch Informationen festgehalten, die in 'Sormas' nicht abgebildet werden können." 

Contact-Tracer verfolgen im Gesundheitsamt Würzburg Infektionsketten.
Foto: Thomas Obermeier | Contact-Tracer verfolgen im Gesundheitsamt Würzburg Infektionsketten.

Faxe spielen tatsächlich noch eine Rolle. In Stadt und Landkreis Würzburg sowie im Kreis Main-Spessart werden sie für den Austausch mit anderen Landkreisen verwendet. Aus Bad Kissingen berichtet eine Sprecherin, dass Labore und Arztpraxen ihre Daten überwiegend per Fax schicken. In den Kreisen Rhön-Grabfeld und Kitzingen ist das noch vereinzelt der Fall.

Arbeitsbelastung erschwert die Umstellung

In den Landkreisen Bad Kissingen und Rhön-Grabfeld kommt je eine eigenentwickelte Software zum Einsatz. In Schweinfurt nutzt man "Sormas" und eine eigenentwickelte Software – letztere aber nur für die Verwaltung von Reiserückkehrern. Auch dort beklagt man, dass die fehlenden Schnittstellen die Arbeitsprozesse wenig effektiv machen. Zwei weitere Landratsämter meldeten sich auf die schriftliche Anfrage hin nicht. Auf die Frage, wann die Schnittstellen kommen, verweist ein Sprecher des bayerischen Gesundheitsministeriums an das Bundesgesundheitsministerium.

Lesen Sie auch:

Neben den Schnittstellen fehlt auch Personal: Aus einer Antwort des bayerischen Gesundheitsministers Klaus Holetschek (CSU) auf eine Anfrage der Landtagsabgeordneten Katharina Schulze (Grüne) geht hervor, dass, Stand 8. Januar 2021, zehn Leitungsstellen und eine stellvertretende Leitungsstelle in den kommunalen Gesundheitsämtern nicht besetzt waren. Schulze kritisiert das: "Die Gesundheitsämter sind das Rückgrat der Pandemiebekämpfung. Seit über einem Jahr sind die Menschen, die dort arbeiten am Limit. Aber anstatt Unterstützung und Hilfe zu bieten, ist die Söder-Regierung mit angezogener Handbremse unterwegs. Es fehlt weiter an Leitungspersonal – das ist fahrlässig mitten in der dritten Welle." 

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Anna Kirschner
Arbeitsprozesse
Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit
Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung
CSU
Coronavirus
Covid-19-Pandemie
Daten und Datentechnik
Gesundheitsbehörden
Gesundheitsminister
Klaus Holetschek
Schnittstellen
Software
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (2)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!