Würzburg

Giemaul-Prozess: Wie privat sind soziale Netzwerke noch?

Welche Konsequenzen hat das Urteil im Giemaul-Prozess für die Nutzung von WhatsApp und anderen sozialen Medien? IT-Fachanwalt Chan-jo Jun hat Antworten darauf.
Das Amtsgericht Würzburg hat einen Mann wegen Volksverhetzung zu einer Geldstrafe verurteilt, weil er menschenverachtende Bilder verschickt hat. Hat dieses Urteil richtungsweisende Konsequenzen?
Foto: Yui Mok, dpa | Das Amtsgericht Würzburg hat einen Mann wegen Volksverhetzung zu einer Geldstrafe verurteilt, weil er menschenverachtende Bilder verschickt hat. Hat dieses Urteil richtungsweisende Konsequenzen?

Ein mittlerweile ehemaliger Funktionär der Fasenachtsgilde Giemaul in Würzburg-Heidingsfeld hat zwei menschenverachtende Bilder in eine WhatsApp-Gruppe geschickt, der ehemalige und aktive Elferräte der Gilde angehörten. Er habe darauf vertraut, dass aus der "verschworenen Gemeinschaft" nichts nach außen dringt. Doch die Darstellungen sind an die Öffentlichkeit gelangt. Das Amtsgericht Würzburg hat den Mann am Dienstag, 11. Juni 2019,  wegen Volksverhetzung in einem Fall zu einer Geldstrafe von über 7000 Euro verurteilt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Doch welche Konsequenzen hat ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!