Erlabrunn

MP+Ärger und Frust: Glasfaser-Ausbau in Erlabrunn und Margetshöchheim verzögert sich

Der Ausbau des Glasfasernetzes in Margetshöchheim und Erlabrunn sollte schon längst abgeschlossen sein. Warum die Bauarbeiten länger dauern.
Bei der Mehrzahl der Anwesen liegen die Kabel maximal bis zur Grundstücksgrenze.
Foto: Herbert Ehehalt | Bei der Mehrzahl der Anwesen liegen die Kabel maximal bis zur Grundstücksgrenze.

Exakt zwei Jahre nach einer entsprechenden Information der Verwaltung an die Bevölkerung in den Gemeinden Erlabrunn und Margetshöchheim warten die potenziellen Nutzer nach wie vor auf den Abschluss der Bauarbeiten zum Glasfaserausbau beziehungsweise ihren Netzanschluss. Gegenüber den Kunden wurden die Gründe für die Verzögerung durch die Deutsche Glasfaser bislang nicht kommuniziert. Entsprechend groß ist mittlerweile der Frust.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!