Großalarm: Elf Verletzte nach Ammoniak-Leck an der Eisbahn

Gas-Alarm in der Innenstadt: Mit Lautsprecherdurchsagen hat die Polizei am Montagabend die Anwohner im Mainviertel gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Ammoniak war aus bisher ungeklärter Ursache an der Eisbahn am Nigglweg ausgetreten.
Foto: Carolin Lemuth | Gas-Alarm in der Innenstadt: Mit Lautsprecherdurchsagen hat die Polizei am Montagabend die Anwohner im Mainviertel gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Ammoniak war aus bisher ungeklärter Ursache an der Eisbahn am Nigglweg ausgetreten.

Gas-Alarm im Mainviertel! Mit Lautsprecherwagen fuhr die Polizei am Montagabend durch das Mainviertel und warnte die Anwohner, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Gegen 21.35 Uhr hatten Anwohner die Berufsfeuerwehr wegen eines „stark stechenden Geruches“ alarmiert. Mit einem Großaufgebot rückten die Rettungskräfte an und stellten ein Leck an der Kühlanlage der Eisbahn fest. Durch austretendes Ammoniak wurden elf Personen verletzt. Die Kräfte der Berufsfeuerwehr sperrten gemeinsam mit den Freiwilligen Feuerwehren Würzburg und Versbach die Einsatzstelle ab und nahmen erste Messungen unter ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!