Würzburg

Hafensommer geht auch ohne rote Zahlen

Kubanische Nacht beim Hafensommer       -  Eine voll besetzte Hafentreppe war beim diesjährigen Hafensommer keine Seltenheit. Deshalb fällt die Bilanz im Vergleich zu den Vorjahren auch ausgesprochen positiv aus. Foto Daniel Peter
Foto: Daniel Peter | Eine voll besetzte Hafentreppe war beim diesjährigen Hafensommer keine Seltenheit. Deshalb fällt die Bilanz im Vergleich zu den Vorjahren auch ausgesprochen positiv aus. Foto Daniel Peter

In den ersten zehn Jahren seines Bestehens war die Einhaltung des vorgegebenen städtischen Etats nicht unbedingt an der Tagesordnung des Hafensommers. Das vom städtischen Kulturreferat ins Leben gerufene und veranstaltete Sommerfestival schrieb in (un)schöner Regelmäßigkeit rote Zahlen. Das führte dazu, dass die Existenz des Festivals im Jahr 2016 ernsthaft gefährdet war. Doch dann hat man die Notbremse gezogen und nach dem Hafensommer 2017 herrscht große Zufriedenheit. Neues Festival-Team am Start Zunächst trennte sich das Kulturreferat vom bisherigen künstlerischen Leiter Jürgen Königer und installierte ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung