Würzburg

Handwerkskammer Unterfranken seit 20 Jahren mit Caen und Pommern verbunden

Freuen sich über die Unterzeichnung der gemeinsamen „Agenda 2030“ (von links): Ludwig Paul, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer für Unterfranken, Walter Heußlein, Präsident der Handwerkskammer für Unterfranken, Laurence Leblanc, Direktorin CIFAC (Centre Interprofessionnel de Formation de l'Artisanat du Calvados), Frédéric Schaerlinger, Regionaldirektor Calvados, Jean-Marie Bernard, Präsident der Handwerkskammer Calvados, Zbigniew Stencel, Präsident der Handwerkskammer Pommern, und Malgorzata Wokacz-Zaborowska, Direktorin der Handwerkskammer Pommern.
Foto: Handwerkskammer Pommern | Freuen sich über die Unterzeichnung der gemeinsamen „Agenda 2030“ (von links): Ludwig Paul, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer für Unterfranken, Walter Heußlein, Präsident der Handwerkskammer für Unterfranken, ...

Die Handwerkskammer für Unterfranken feiert in diesem Jahr gemeinsam mit den Handwerkskammern Calvados (Frankreich) und Pommern (Polen) das 20-jährige Bestehen ihrer trinationalen Partnerschaft. Zum Jubiläum trafen sich Vertreterinnen und Vertreter der Partnerkammern im September zum traditionellen Austausch im französischen Caen.Das berichtet die Handwerkskammer Unterfranken.

Bereits seit 1966 ist die Handwerkskammer für Unterfranken mit der Handwerksorganisation in der französischen Region Calvados freundschaftlich verbunden. 2001 kam als dritter Partner die Handwerkerskammer Pommern aus Polen hinzu, so dass in diesem Jahr das 20-jährige Jubiläum der trinationalen Partnerschaft begangen wird. Bei einem gemeinsamen Treffen in der Stadt Caen in Frankreich im September 2021 unterzeichneten Vertreter der Partnerkammern die Charta ihrer französisch-deutsch-polnischen Handwerkspartnerschaft. Unter dem Titel „Agenda 2030“ schreibt sie ein gemeinsames Leitbild der Handwerkspartnerschaft fest. „Auch wenn die Organisationen des Handwerks in Frankreich, Deutschland und Polen Unterschiede aufweisen, stehen wir doch vor den gleichen Herausforderungen“, erklärt Walter Heußlein, Präsident der Handwerkskammer für Unterfranken. „Die „Agenda 2030“ definiert in den Bereichen Bildung, Wirtschaft und Handwerksorganisation gemeinsame Handlungsfelder, in denen künftig weiterhin trinationale Projekte realisiert werden sollen“, so Ludwig Paul, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer für Unterfranken. Konkret vereinbart haben die Partnerkammern unter anderem die Durchführung eines trinationalen Wirtschaftdialogs, eines Austauschprogramms für Unternehmerinnen und Unternehmer. Auch der gemeinsame Junghandwerkeraustausch wird weiter fortgeführt. In seinem Mittelpunkt steht ein Betriebspraktikum, bei dem die Teilnehmer Arbeitsweisen und Produktionstechniken kennenlernen und sich mit den Kollegen im Gastland austauschen können. Neben Auszubildenden sollen künftig auch Ausbilderinnen und Ausbilder aus Frankreich, Polen und Deutschland den Junghandwerkeraustausch nutzen können.

Weitere Artikel
Themen & Autoren / Autorinnen
Würzburg
Ausbilder
Auszubildende
Betriebspraktika
Handwerk
Handwerkskammer für Unterfranken
Handwerkskammern
Unterfranken
Unternehmer
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!