Würzburg

Heiraten trotz Corona-Regeln: Was auf Brautpaare jetzt zukommt

Trauen wir uns - oder warten wir? Ja-Wort mit Mundschutz und hinter Plexiglas? Viele Brautpaare in der Region haben ihre Heirat abgesagt. Was gilt jetzt auf den Standesämtern?   
Der 04.04.2020 hätte ihr großer Tag werden sollen. Martin Mößlein und Eva Ziegler wollten sich im Kolitzheimer Standesamt das Ja-Wort geben. Mit Mundschutz mit Herz feierten sie 'ihren' Hochzeitstag dann symbolisch und ganz für sich alleine im Familien-Weingut in Zeilitzheim.
Foto: Dominik Dorsch | Der 04.04.2020 hätte ihr großer Tag werden sollen. Martin Mößlein und Eva Ziegler wollten sich im Kolitzheimer Standesamt das Ja-Wort geben.

Wer nicht ohnehin im ganz kleinen Kreis in den nächsten Monaten standesamtlich heiraten wollte, hat durch die Corona-Pandemie ein echtes Problem. Eine Hochzeit ohne Gäste? Ohne Familie? Ohne Trauzeugen, dafür mit Mundschutz? Für viele kaum vorstellbar. Familienfeste sind in den vergangenen Jahren immer stärker zu Events geworden, Hochzeiten müssen wegen der beschränkten Auswahl an Terminen für passende Restaurants und Hotels zeitig geplant. Die Organisation und Buchung ein Jahr vorab gilt oftmals schon als knapp bemessen.  

Brautpaare, die ihre standesamtliche Trauung in diesem Frühjahr und Sommer an eine kirchliches Trauung und ein großes Fest gekoppelt haben,  geraten jetzt wegen Corona in echte Entscheidungsnot: Sollen wir abwarten? Oder verschieben wir gleich auf nächstes Jahr?

Um Hochzeiten im beliebten Wonnemonat Mai steht es aufgrund der behördlich angeordneten Einschränkungen schlecht. Sei denn, so heißt es in Standesämtern der Region, das Brautpaar beschränkt sich auf eine Trauung im ganz kleinen Kreis, mancherorts nur unter Dreien. Die Sicherheit, so heißt es unisono in den Rathäusern, gehe vor.

Im Würzburger Standesamt dürfen Brautpaare wegen der Corona-Pandemie den Trausaal nur alleine betreten. Standesbeamtin Silvia Hetzer traut hier ein Paar hinter der Plexiglasscheibe. 
Foto: Claudia Lother | Im Würzburger Standesamt dürfen Brautpaare wegen der Corona-Pandemie den Trausaal nur alleine betreten. Standesbeamtin Silvia Hetzer traut hier ein Paar hinter der Plexiglasscheibe. 

In Würzburg finden Trauungen zur Zeit laut Pressesprecherin Claudia Lother nur mit starken Einschränkungen statt, um Bürger und Mitarbeiter bestmöglich zu schützen. Durchgeführt werden lediglich bereits terminierte Eheschließungen. Sie werden auf die notwendige Amtshandlung beschränkt und finden ohne Gäste und Trauzeugen statt. Außerdem gilt zwischen Brautpaar und Standesbeamtin der 2-Meter-Abstand, eine Plexiglas-Trennwand auf dem Trautisch sorgt für zusätzlichen Schutz.

In Würzburg 50 Prozent der Hochzeiten abgesagt 

"Die Durchführung der Trauungen ist insbesondere dann wichtig, wenn durch einen Aufschub des bereits festgelegten Termins beispielsweise Fristen ablaufen würden", sagt Rathaussprecherin Lother. Doch nicht alle Brautpaare nehmen den lange vorab vereinbarten Termin wahr: Rund die Hälfte der ursprünglich geplanten Trauungen wurde bislang in Würzburg abgesagt.

Die Bürger würden in der momentanen Situation meist viel Verständnis zeigen, sagt Gabriele Schwab, die Leiterin des Würzburger Standesamtes: „Brautpaare, die wir unter diesen Umständen vermählen, sind äußerst dankbar, dass wir die Eheschließung durchführen.“ Durch die Einschränkungen aber könnte das Standesamt derzeit keine neuen Anmeldungen für Eheschließungen entgegennehmen.  

Standesamt Haßfurt bis 4. Mai geschlossen

Im Schweinfurter Standesamt sind Trauungstermine derzeit möglich, in Haßfurt hingegen nicht. Man habe bis 4. Mai geschlossen, sagt Standesbeamter Thomas Ringeisen. Zwei Termine seien davon betroffen gewesen, eines der Brautpaare sei von Haßfurt in ein anderes Standesamt ausgewichen. "Unser Trausaal ist sehr groß, Abstand halten kein Problem. Deshalb wollen wir acht Personen zulassen", sagt Ringeisen. Doch zuvor müsse man "alle Fragen zur Sicherheit genau abklären, bevor wir wieder Trauungen vornehmen".

So bald auch in Deutschland? Eine Trauung in Italien am 11. April. Braut und Bräutigam trugen wie auch die Angestellten des Rathauses Mundschutz.  
Foto: Andrew Medichini, dpa | So bald auch in Deutschland? Eine Trauung in Italien am 11. April. Braut und Bräutigam trugen wie auch die Angestellten des Rathauses Mundschutz.  

Die Mundschutzpflicht gehöre da nun ja auch dazu, sagt der Haßfurter Standesbeamte. Wenngleich er selbst diese zwar im Wartebereich und im Bürgerbüro des Rathauses für wichtig erachtet - im Trausaal würde er gerne darauf verzichten. "Ich möchte wirklich keine Ansprache mit Maske vor dem Gesicht halten", sagt Ringeisen.

Der Gedanke, dass sich das Brautpaar mit Mundschutz das Ja-Wort geben müsste, erscheint dem Standesbeamten absurd - erst recht der obligatorische Aufruf zum Kuss. "Wir haben wirklich genug Platz und einen großen Tisch." Ob sich die Heiratstermine dann im nächsten Jahr drängen, könne man noch nicht sagen. "So viele Trauungen haben wir hier gar nicht. Es heiraten ja auch einige erst Ende des Jahres."  

In Bad Kissingen hat man seit Beginn der Corona-Krise noch vier Personen für die der Trauzeremonie zugelassen: "Das Brautpaar und die Trauzeugen", sagt Mario Stelzer, Referent von Oberbürgermeister Dirk Vogel. Ändern könne sich daran aber täglich etwas. Die Termine, die schon ausgemacht waren, finden jedenfalls aktuell in der Kurstadt auch statt. 

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Würzburg
Melanie Jäger
Brautpaare
Bürgerbüros
Coronavirus
Familien
Familienfeiern und Familienfeste
Feier
Heiraten
Hochzeiten
Standesamtliche Trauung
Standesämter
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!