Würzburg

Historischer Filmdreh: Liebesnacht auf der Festung

Auf der Titelseite des Programmhefts sind der Cornet Götz von Langheim und Anita Björk, die Gräfin von Zathmar, als seine Geliebte zu sehen. Die Rückseite zeigt den wichtigsten Drehort, die Festung Marienburg.
Foto: Roland Flade | Auf der Titelseite des Programmhefts sind der Cornet Götz von Langheim und Anita Björk, die Gräfin von Zathmar, als seine Geliebte zu sehen. Die Rückseite zeigt den wichtigsten Drehort, die Festung Marienburg.

Es war eine rauschende Nacht: Erst feierte der in Würzburg und Umgebung gedrehte Film „Der Cornet“ am 16. Dezember 1955 im nagelneuen CC-Filmtheater in der Eichhornstraße seine Welturaufführung, dann gab es eine große Premierenfeier im Mainfränkischen Museum auf der Festung. Das war kein Zufall: Der Streifen war hauptsächlich auf der Festung entstanden und Hunderte von Würzburgern und Würzburgerinnen hatten als Komparsen mitgespielt.

Rilke-Novelle diente als Vorlage

Rainer Maria Rilke schrieb die Novelle „Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke“ 1899. Sie sollte die Bemühungen des jungen Dichters unterstützen, seine adelige Abstammung nachzuweisen. Seine Vorstellung, er sei ein direkter Nachkomme jenes Reiterfähnrichs Christoph, ist inzwischen von der Forschung widerlegt worden.

Rilkes lyrisch-impressionistische Prosa schwankt zwischen der Glorifizierung des Heldentodes und der Sinnlosigkeit jungen Sterbens. Nach einer wenig erfolgreichen Veröffentlichung 1906 erschien Rilkes Werk 1912 als erster Band der Insel-Bücherei. Bis heute erreichte der „Cornet“ eine Millionenauflage.

 

Die „Cornet“-Schauspieler Götz von Langheim, Peter van Eyck, Wolfgang Preiss und Benno Sterzenbach (von links) im Film in einem Turmzimmer der Festung.
Foto: Verleih | Die „Cornet“-Schauspieler Götz von Langheim, Peter van Eyck, Wolfgang Preiss und Benno Sterzenbach (von links) im Film in einem Turmzimmer der Festung.
In der Novelle und im Film planen die Türken im Jahr 1660 einen Angriff auf Schloss Zathmar in Ungarn. Der alte General Graf Spork schickt drei Reiter mit einer Botschaft an den Freiherrn von Pirovano los, der mit seiner Kompanie das Schloss verteidigen soll. Als Freiwilliger meldet sich auch der Cornet Christoph Rilke. Als er bei Pirovano eintrifft, liegt dieser bereits im Sterben. Doch die drohende Gefahr gibt ihm neue Kraft und er führt seine Männer Richtung Schloss Zathmar. Es kommt zu einer erbitterten Schlacht mit der türkischen Armee; Rilke fällt nach einer Liebesnacht mit der Schlossfrau.

Festung diente zwei Monate als Filmkulisse

Der Film entstand ohne Atelierbauten in Würzburg und Umgebung. Für zwei Monate zog das Filmteam im Sommer 1955 mit 196 Pferden und knapp 2000 Schauspielern und Statisten auf die Festung Marienburg. Die Filmgesellschaft restaurierte die teilweise kriegszerstörten Räume; um die Liebesnacht des Cornet im Turmzimmer drehen zu können, wurde ein 40 Meter hohes Stahlrohrgerüst errichtet.

Eine Rolle übernahm auch Ruth Fischer, die Frau des Main-Post-Verlegers Michael Meisner.
Foto: Verleih | Eine Rolle übernahm auch Ruth Fischer, die Frau des Main-Post-Verlegers Michael Meisner.

Der Produktionsleiter Heinz Fiebig kannte Würzburg; er war 1946 Intendant des Stadttheaters in der Turnhalle des Lehrerseminars am Wittelsbacherplatz gewesen, Cornelius Monske, der das „Lagerfeuerlied“ für den Film komponierte, war damals musikalischer Leiter des Theaters. Dritter im Führungsteam war 1946 Landrat Michael Meisner. Der, inzwischen Verleger der Main-Post, verzichtete 1955 auf eine Teilnahme an den Dreharbeiten, im Gegensatz zu seiner Frau Ruth Fischer, die eine Zigeunerin spielte. Die Reiterszenen wurden mit Unterstützung des Fränkischen Reitervereins gedreht.

Internationale Film-Prominenz in Würzburg

Regisseur und Drehbuchautor Walter Reisch war nach Erfolgen in Deutschland – unter anderem schrieb er das Script für den Hans-Albers-Abenteuerfilm „F.P.1 antwortet nicht“ – in die USA ausgewandert und arbeitete für Regisseure wie Ernst Lubitsch und George Cukor. Er verfasste das Drehbuch für den „Titanic“-Film von Jean Negulesco mit Barbara Stanwyck (1953) und erhielt dafür einen Oscar. Der Kameramann Göran Strindberg und die Hauptdarstellerin Anita Björk hatten bereits mit Ingmar Bergman gedreht.

 

Michael Meisner       -  Das Führungsteam des Würzburger Theaters am Wittelsbacherplatz 1946: Landrat Michael Meisner, der musikalische Leiter Cornelius Monske und Intendant Heinz Fiebig (von links).
Foto: ArchivW. Röder | Das Führungsteam des Würzburger Theaters am Wittelsbacherplatz 1946: Landrat Michael Meisner, der musikalische Leiter Cornelius Monske und Intendant Heinz Fiebig (von links).

Der aus Deutschland stammende Peter van Eyck war ein Hollywoodstar, dem mit dem Film „Lohn der Angst“ an der Seite von Yves Montand 1953 der internationale Durchbruch gelungen war. Der Schauspieler Wolfgang Preiss war kurz vor Beginn der Dreharbeiten in Berlin gewesen, wo am 21. Juni 1955 der Film „Der 20. Juli“ während der Berlinale uraufgeführt wurde. Preiss war hier in der Rolle des Hitler-Attentäters Claus Schenk Graf von Stauffenberg zu sehen. Walter Reisch hatte aus der kurzen Rilke-Novelle eine Filmhandlung mit 132 Einstellungen gefertigt, indem er, wie er sagte, „gründlich zwischen den Zeilen las“ und die „leeren Flächen des berühmten Buches“ durch neue, erdachte Szenen auffüllte.

Main-Post-Kritiker war nicht komplett überzeugt

Der Verleih musste sich gegen Angriffe verteidigen, dass der Cornet als „Reklametrommler für die Remilitarisierung“ der Bundesrepublik, über die damals heftig diskutiert wurde, diene. Das Anliegen des Films sei „keineswegs militant“, betonte man.

Beim Main-Post-Kritiker Anton Mayer hinterließ der Film bei der Premiere im CC einen zwiespältigen Eindruck. Rilkes Sprache sei „durchtränkt mit dem Reiz des Nur-Empfindbaren und Unausgesprochenen“; dies entziehe sich „der mehr oder weniger technischen Bilderschrift des Films und seiner Direktheit“ und führe im Fall des „Cornet“ gelegentlich zu „naturalistischem Theater ohne rechte Überzeugungskraft“. Die Arbeit des Kameramanns Göran Strindberg, vor allem beim Einfangen der fränkischen Landschaft, und von Darstellern wie Götz von Langheim und Peter van Eyck fand jedoch Mayers höchstes Lob.

Den Filmkritiker Fritz Göttler begeisterte „Der Cornet“ dagegen uneingeschränkt. Er schrieb später in der „Geschichte des deutschen Films“, es handle sich um einen Streifen, „dem nichts gleicht im deutschen Kino der damaligen Zeit“. Der Film sei „keine Geschichte mehr, nur noch eine Landschaft, ein Ort der Träume, Weinberge und Wälder, Felder und Auen, Lagerfeuer und Pferde, verlassener Gehöfte und Schlösser, Karren und Kanonen, die einsam in der Gegend stehen.“

Der Film wird bald im Central-Kino gezeigt

Auch der Kritiker Thomas Klarmeyer brach eine Lanze für den „Cornet“. „Die kleine, aus aller Welt zusammengezogene und doch innig verschworene Truppe in feindlicher Welt, die von Melancholie und Heimweh durchwobene Stimmung, die geradezu mystische Bedeutung der Fahne des Regiments“ erinnerten ihn an die Western des amerikanischen Kultregisseurs John Ford.

Der Film „Der Cornet“ läuft am Sonntag, 5. März, um 11 Uhr in der Reihe „Der besondere Film“ im Central/Bürgerbräu; Reservierungen: Tel. (0931) 78011055.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Würzburg
Roland Flade
Claus Schenk Graf von Stauffenberg
Ernst Lubitsch
Festungen
George Cukor
Ingmar Bergman
John Ford
Liebesnächte
Michael Meisner
Oscarpreisträger
Rainer Maria Rilke
Ruth Fischer
Türkische Armee
Yves Montand
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!