Hochsaison für den "City Train"

Touristen-Bähnchen Hochsaison für den „City Train“. Thomas Witter fährt derzeit sieben bis acht Mal Gäste durch die Stadt.
Rot-weiß und auffallend: Der „City Train“ in der Domstraße.
Foto: THERESA MÜLLER | Rot-weiß und auffallend: Der „City Train“ in der Domstraße.

Die Asiaten fahren nicht. Sie kommen in Scharen und fotografieren“, sagt Thomas Witter. Er ist Chauffeur, Kassier und Mädchen für alles beim Touristen-Bähnchen, dem „City Train“, das zurzeit täglich sieben und bei Bedarf acht Mal durch Würzburgs Innenstadt tuckert und den Gästen die Sehenswürdigkeiten näherbringt. Als wollten sie ihn Lügen strafen, stoßen gerade zwei junge Leute dazu, äußerlich ganz offensichtlich asiatischer Abstammung, und fragen, ob sie die Sightseeing-Tour mitmachen dürfen. Deutsch sprechen sie nicht, der junge Mann setzt seine Englischkenntnisse ein und nimmt manchmal ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!