Würzburg

Jahresbilanz: Erneut zahlreiche Kirchenaustritte in der Region

Die beiden großen Kirchen kämpfen weiter um ihre Gläubigen. Die aktuellen Statistiken der katholischen und evangelischen Kirche sehen Laien als Warnruf.
Gläubige nehmen an einem Gottesdienst im Kiliansdom in Würzburg teil.
Foto: Patty Varasano | Gläubige nehmen an einem Gottesdienst im Kiliansdom in Würzburg teil.

Die Bilanz von Gisela Bornowski, evangelische Regionalbischöfin im Kirchenkreis Ansbach-Würzburg, fällt ernüchternd aus: "Die Zahl derer, die der Kirche den Rücken kehren, ist leider immer noch hoch", kommentierte sie gegenüber der Redaktion die kirchlichen Statistiken für das Jahr 2020. Diese haben die Deutsche Bischofskonferenz (DBK) und der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern nun bekanntgegeben.

Demnach sind im vergangenen Jahr aus der evangelischen Kirche bayernweit 26 590 (2019: 32 387) Menschen ausgetreten. Zahlen für die Region lagen noch nicht vor. Im Bistum Würzburg kehrten 7200 (2019: 8043) Katholiken der Kirche den Rücken.

"Wir sind Kirche" spricht von "Warnruf"

Damit ist die Zahl der Austritte in beiden Kirchen im Vergleich zum Vorjahr zwar leicht gesunken. Die Reformbewegung "Wir sind Kirche" sieht darin dennoch einen "dramatischen Warnruf an die Kirchenleitung". Dieser dürfe nicht nur auf Corona zurückgeführt werden, sondern markiere eine allgemeine Entfremdung der Menschen von der Kirche.

Corona hatte das kirchliche Leben im vergangenen Jahr stark eingeschränkt. Zahlreiche kirchliche Veranstaltungen mussten aufgrund der Pandemie verschoben werden: So konnten in der Diözese Würzburg nur 4772 Kinder die Erstkommunion empfangen, 2019 waren es noch 5250. Firmlinge gab es in der Region knapp 2700 und damit deutlich weniger als im Vorjahr (4209). Für die evangelischen Gemeinden der Region liegen aktuell noch keine genauen Zahlen vor. Bayernweit zeichnet sich aber auch für die evangelische Kirche ein ähnliches Bild ab. Die Zahl der Firmungen ging 2020 (13 586) im Vergleich zum Vorjahr (18 272) deutlich zurück.

Deutlich weniger kirchliche Trauungen

Am stärksten zeigt sich der Einfluss der Pandemie bei den kirchlichen Eheschließungen. Viele Paare mussten ihre Trauung verschieben, sodass in der Diözese Würzburg 2020 nur 427 Ehen geschlossen werden konnten. 2019 waren es über 1300. Die evangelische Kirche meldet für das Jahr 2020 in Bayern 1577 Trauungen. Zum Vergleich: 2019 wurden im Freistaat noch knapp 5000 Paare protestantisch getraut.

Lesen Sie auch:

Coronabedingt sei die Zahl der Kasualien, also kirchliche Feiern wie Taufen und Trauungen,  im vergangenen Jahr "dramatisch eingebrochen", sagt Würzburger Bischof Franz Jung. Regionalbischöfin Bornowski rechnet bei weiteren Lockerungen der Corona-Maßnahmen jedoch mit einer schnellen Erholung der Zahlen.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Würzburg
Désirée Schneider
Bischöfe
Bistum Würzburg
Deutsche Bischofskonferenz
Evangelische Kirche
Franz Jung
Hochzeiten
Katholikinnen und Katholiken
Katholizismus
Protestantentum
Regionalbischöfinnen und Regionalbischöfe
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (5)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!