Würzburg

MP+Johnson&Johnson als "ungenügend" eingestuft: Was das für Betroffene bedeutet

Die ständige Impfkommission hält die Wirksamkeit des Johnson&Johnson-Impfstoffs für "vergleichsweise gering". Was den Betroffenen in Würzburg nun empfohlen wird.
Wird in Würzburg bald kein Impfstoff von Johnson&Johnson mehr verabreicht?
Foto: Wolfgang Kumm, dpa | Wird in Würzburg bald kein Impfstoff von Johnson&Johnson mehr verabreicht?

Ein kleiner Pieks und ab in den Urlaub – mit vollständigem Impfschutz. Bisher hatte der Impfstoff der Firma Johnson&Johnson einen Vorteil: Er musste nur einmal gegeben werden.  Reisenden und allen, die für einen zweiten Impftermin nicht zur Verfügung standen, wurde das Vakzin bevorzugt verabreicht. Es wurde auch an gesellschaftliche Gruppen verimpft, die als schwer erreichbar für eine zweite Impfdosis galten, wie beispielsweise Obdachlose. Dieses Vorgehen könnte nun zum Problem werden.In einer am 7.

Weiterlesen mit MP+