Jungfernhof: Ein idyllischer Ort bei Riga und seine dunkle Vergangenheit

Am 27. November 1941 bestiegen 201 Juden aus Würzburg einen Zug, der sie in den Osten brachte. Am 1. Dezember kamen sie auf einem Bauernhof mit dem Namen „Jungfernhof“ an. Ein Ortstermin.

Der junge Herbert Mai beschrieb die Zustände im KZ Jungfernhof und im Rigaer Getto.
| Der junge Herbert Mai beschrieb die Zustände im KZ Jungfernhof und im Rigaer Getto.

Zwei Schwäne drehen in aller Seelenruhe ihre Runden auf einem kleinen Teich, Grillen zirpen und am tiefblauen Himmel stehen ein paar weiße Wattewolken. Inese hat mich an einem heißen Tag im Juli 2010 an diesen friedlichen Ort gebracht. Einmal haben wir uns verfahren, jetzt stehen wir hier, wo der zwölfjährige Herbert Mai und sein gleichaltriger Freund Fred Zeilberger aus Würzburg am 1. Dezember 1941 standen: im ehemaligen KZ Jungfernhof vor den Toren der lettischen Hauptstadt Riga. Damals herrschte brutale Kälte. Aufseher jagten die aus Würzburg deportierten Juden in zugige Scheunen und eine Baracke. ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!