Giebelstadt

Keine Abwässer in den Bächen

Nicht einmal ein halber Tag Regen hatte im Mai dazu geführt, dass die beiden westlichen Giebelstädter Regenüberlaufbecken übergelaufen sind und ihre Schmutzfracht aus dem Abwasser an das Bachsystem abgegeben haben. Während sowohl die Marktgemeinde als auch das Wasserwirtschaftsamt darauf verweisen, dass die gesetzlichen Grenzwerte eingehalten werden, spricht nun die Grüne Jugend (GJ) Würzburg in einer Pressemitteilung davon, dass die Natur damit "massiv geschädigt" werde.

"Selbst wenn die gesetzlichen Verschmutzungsgrenzen eingehalten worden sind, stellt es eine erhebliche Gesundheitsgefahr dar, Fäkalien in Bäche zu leiten", schreibt Samuel Kuhn, Sprecher der GJ Würzburg. Im Darm vorkommende E.-Coli-Bakterien könnten sehr ernste Durchfallerkrankungen hervorrufen. Im Abwasser fänden sich zudem häufig Rückstände von Antibiotika und Hormonen. Auch Wasch- und Spülmittel, Haargele sowie andere chemische Substanzen hätten in Bächen nichts verloren. Es sei daher  "unverantwortlich", nichts zu tun.

Verantwortung gegenüber der Umwelt

"Die Gemeinde Giebelstadt muss endlich ihrer Verantwortung gegenüber der Umwelt nachkommen und dafür sorgen, dass aus dem Überlaufbecken keine Fäkalien und Schadstoffe mehr austreten können", ergänzt Hannah Oschmann, Mitglied der GJ Würzburg: "Sich mit rechtlichen Winkelzügen aus der Affäre ziehen zu wollen, ist der Situation absolut unangemessen." Die Grüne Jugend verweist zudem darauf, dass ähnliche Schwierigkeiten auch an anderen Bächen der Region zu beobachten seien. In der Pleichach sei es aufgrund ungeklärter Abwässer schon mehrfach zu Fischsterben gekommen. Die Mischwasser-Kanalsysteme seien stark "überarbeitungswürdig".

Auch im Kirchheimer Gemeinderat gibt es Stimmen, die darauf drängen, genau hinzuschauen. Jürgen Renner von der SPD kritisierte, dass ein Telefonat zwischen den Bürgermeistern und der Verweis auf die Behörden nicht ausreiche. "Irgendwas passt da nicht", stellte er fest und kündigte an, eine schriftliche Stellungnahme aus Giebelstadt einzufordern. "Das ist eine Sache der Gemeinde Kirchheim und nicht nur von zwei Bürgern aus Gaubüttelbrunn", sagte er. "Der Dammbach ist unser Bach."

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Giebelstadt
Christian Ammon
Abwasser
Bürgermeister und Oberbürgermeister
Chemie
Chemische Verbindungen und Substanzen
Gaubüttelbrunn
Gesundheitsgefahren und Gesundheitsrisiken
Hormone
Marktgemeinden
SPD
Stadträte und Gemeinderäte
Wasserwirtschaftsämter
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!