Würzburg

MP+Kickboxer-Prozess: Hauptzeugin sagt vor Gericht nichtöffentlich aus

Zweieinhalb Jahre nach der Tat leidet das Opfer noch immer an den Folgen des lebensbedrohlichen Übergriffs im Würzburger Ringpark. Jetzt war die Frau im Zeugenstand.
Ungewöhnlicher Gerichtsort: Der Prozess gegen einen Kickboxer aus Würzburg findet coronabedingt in der Festscheune des Wöllrieder Hofs statt.
Foto: Silvia Gralla | Ungewöhnlicher Gerichtsort: Der Prozess gegen einen Kickboxer aus Würzburg findet coronabedingt in der Festscheune des Wöllrieder Hofs statt.

Die Frau im Zeugenstand wirkt verschüchtert. Man mag kaum glauben, dass sie jene fröhliche Frau sein soll von den Filmen, die das Würzburger Landgericht am Mittwoch zeigt. Eine Überwachungskamera hatte dokumentiert,  wie sie in einer Julinacht im Jahr 2018 in einer Würzburger Kneipe mit dem Angeklagten feierte. Ist die lebensfrohe junge Frau auf der Leinwand die gleiche, die nun um Fassung ringend im Zeugenstand über die mutmaßliche Vergewaltigung berichten soll?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!