Würzburg

Klagen gegen Kickers-Stadion: Warum noch nichts entschieden ist

Nach dem Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs zu den Klagen gegen das Kickersstadion ist wohl noch lange keine Ruhe eingekehrt. Was der Anwalt der Kläger sagt.
Eine Luftaufnahme des Kickers-Stadions am Dallenberg vom Juli 2020.
Foto: Berthold Diem | Eine Luftaufnahme des Kickers-Stadions am Dallenberg vom Juli 2020.

Noch ist nichts entschieden. Zwar hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (BayVGH)  in dieser Woche nach der mündlichen öffentlichen Verhandlung am vergangenen Freitag jetzt die seit 2017 anhängige Berufung der Kläger gegen ein Urteil des Würzburger Verwaltungsgerichtes aus dem Jahr 2015 abgewiesen. Doch der Würzburger Anwalt der Kläger, Johannes Bohl,  zeigt sich davon unbeeindruckt.

Die Kläger sind vom Urteil des Münchner Gerichthofes enttäuscht

"Natürlich sind die Kläger enttäuscht vom Urteil, keine Frage", sagt er. "Die Urteilsgründe liegen aber noch nicht vor, von daher können wir im Moment eine große rechtliche Bewertung noch gar nicht abgeben." Die Klagen hatten sich gegen Lärm- und Lichtbelästigung durch das Flutlicht sowie gegen eine Genehmigung der Stadt Würzburg für einen Betrieb des Stadions mit 10 006 Zuschauern gerichtet.

"Diese Klage betreiben wir jetzt natürlich weiter."
Johannes Bohl - Anwalt der Kläger

"Von der Begründung hängt es auch ab, ob wir eine Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision zum Bundesverwaltungsgericht machen", fährt Bohl fort. "Dazu müssen wir aber die Gründe kennen." Die Kläger könnten diese derzeit nur vermuten. "Wir gehen aber davon aus, dass die Genehmigung von 2015 für 10 006 Zuschauer, die in der Berufung anhängig war, überholt ist, und damit nicht mehr wirksam wäre."

Auch gegen eine spätere Genehmigung der Stadt läuft bereits eine Klage der Anwohner

"Da müssen wir sehen, ob das im Urteil auch so deutlich drin steht, und wie das formuliert ist", sagt der Anwalt. "Wenn diese Genehmigung weg wäre, wäre das aus Klägersicht ein gewisser Teilerfolg,  denn dann könne im weiteren Verfahren je nach Ausgang die Sache nicht mehr auf diese Genehmigung zurückfallen", erläutert er.

Denn gegen eine spätere Genehmigung der Stadt Würzburg aus dem Jahr 2018 für eine Erweiterung auf 13 000 Zuschauer mittels Stahlrohrtribüne sei im selben Jahr schon beim Verwaltungsgericht eine Klage eingereicht worden. Diese Klage habe das Würzburger Gericht wegen des ersten Verfahrens lediglich ausgesetzt und müsse deshalb nicht neu eingereicht werden. "Diese Klage betreiben wir jetzt natürlich weiter", sagt der Anwalt der Kläger. 

Innerhalb von fünf Monaten muss die schriftliche Urteilsbegründung vorliegen

"Von Rechts wegen besteht eine Frist von fünf Monaten, innerhalb derer das Gericht sein Urteil begründet haben muss", bestätigt Jörg Singer, Pressesprecher des BayVGH in München, auf Anfrage. "Es wäre aber absolut unüblich, wenn diese Frist ausgeschöpft werden würde", so Singer. Dennoch sei nicht absehbar, bis wann die schriftliche Urteilsbegründung aus München vorliege.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Würzburg
Ernst Lauterbach
Bundesverwaltungsgericht
Enttäuschung
FC Würzburger Kickers
Gerichtsklagen
Kläger
Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte
Stadt Würzburg
Urteilsbegründungen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (3)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!