Rimpar

Kommunalaufsicht weist auf die angespannte Finanzlage Rimpars hin

Die wirtschaftlichen Verhältnisse des Marktes Rimpar befinden sich im "angespannten" Zustand. Darauf weist die Kommunalaufsicht des Landkreises hin: Sie begründet dies mit dem hohen Schuldenstand von 14,6 Millionen Euro. Auch befindet sich die Rücklage nur 1000 Euro über der Mindestrücklage von 154 000 Euro. Wird diese unterschritten, gilt der Haushalt nicht mehr als ausgeglichen. Einer Empfehlung der Kommunalaufsicht möchte die Gemeinde schon bald folgen: Die Gebühren für Wasser sollen ab 2021, für Abwasser ab 2022 und ebenso für den Friedhof steigen.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung