Eisingen

Konzept für Photovoltaik auf dem Schuldach

Ausgiebig diskutiert wurde in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats Eisingen über die Errichtung einer Photovoltaikanlage auf dem Dach der Schule. Zur Debatte stand einerseits die Errichtung durch die Gemeinde selbst, zum anderen die Verpachtung der Dachfläche an die Würzburger Versorgungs- und Verkehrs GmbH (WVV).

Im Sinne des Klimaschutzes sprach sich Robert Hock grundsätzlich für eine möglichst großflächige Anlage aus. Allerdings, so Hock weiter, wurde kürzlich das neue Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) verkündet. Dadurch ergäben sich Änderungen, die man zwingend genauer prüfen müsse, um das für die Gemeinde günstigere Projekt zu ermitteln.

Auch Joachim Funk stimmte mit ein: "Aktuell weiß noch niemand, ob es rentabel ist, weil wir die Zahlen aus dem EEG für 2021 noch nicht kennen."

Letztlich einigte sich der Gemeinderat auf einen Grundsatzbeschluss: Die Photovoltaikanlage soll so großflächig wie möglich errichtet werden. Außerdem erteilt die Gemeinde den Auftrag zur Konzeptplanung, um Kosten und Erträge genau zu ermitteln.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Eisingen
Marius Flegler
Erneuerbare-Energien-Gesetz
Klimaschutz
Photovoltaik
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!