Würzburg

Krebspatient appelliert: "Männer, geht zur Vorsorge!"

Keine Symptome, aber einen Tumor: So wie Martin Eifler ergeht es vielen Patienten mit Prostatakrebs. Ein in Würzburg gegründeter Verein hilft Betroffenen und Angehörigen.
Martin Eifler wandert gerne, liebt das Radfahren: Nach überstandener Krebs-Operation kann er das Leben noch bewusster genießen.
Foto: Eifler | Martin Eifler wandert gerne, liebt das Radfahren: Nach überstandener Krebs-Operation kann er das Leben noch bewusster genießen.

Er kommt nicht mit Getöse, in vielen Fällen zunächst ohne Schmerzen und Beschwerden – und bleibt damit häufig unentdeckt. Das macht den Prostatakrebs so heimtückisch. Wird er dann doch diagnostiziert, sind Betroffene geschockt, sprachlos, verwirrt. So wie Krankenpfleger Martin Eifler aus dem osthessischen Lauterbach.

Auffälligkeit durch erhöhten PSA-Wert

Der heute 60-Jährige fühlte sich wohl, war sportlich aktiv, ging wie gewohnt gerne wandern und radfahren. Noch vor zwei Jahren konnte der Urologe bei einer Tast-Untersuchung im Rahmen der Vorsorge nichts Auffälliges feststellen, auch nicht im Ultraschall. Umso größer dann die Überraschung im Jahr darauf: Weil der PSA-Wert im Blut angestiegen ist, sucht Eifler erneut den Urologen auf. Und der bemerkt diesmal im Ultraschall eine Verschattung auf der Prostata. Es folgt eine Biopsie – und im November 2019 der knallharte Befund: Prostatakrebs. 

Lesen Sie auch:

"Das ist verrückt", sagt Eifler, "man hat keine Symptome und trotzdem Krebs." Umso schwerer ist es für Patienten, sich damit auseinanderzusetzen, die Erkrankung zu akzeptieren. Und zu handeln. Nicht panisch, sondern überlegt und informiert. Operation ja – aber Prostatakrebs sei kein Notfall, bekommt Eifler von seinem Arzt zu hören. Er begibt sich auf Recherche im Internet, nimmt sich Zeit, holt eine Zweitmeinung ein, sucht nach einer guten Klinik mit Erfahrung.

Patient Martin Eifler schaut nach einer Operation wieder positiv auf sein Leben.
Foto: Eifler | Patient Martin Eifler schaut nach einer Operation wieder positiv auf sein Leben.

Und dann schließlich die OP: Die Prostata wird entfernt. Die gute Nachricht dabei: Der Krebs hat noch nicht gestreut. Die Inkontinenz, nicht selten Begleiterscheinung von Prostata-Eingriffen, ist nur von kurzer Dauer. Eifler schaut heute wieder positiv auf sein Leben und genießt es noch viel bewusster als zuvor – mit Freunden, der Familie, draußen in der Natur, und auch mal bei einem Bier: "Ich bin ein Genussmensch und möchte nicht jedes Laster aufgeben." Und für all seine Freunde hat der 60-Jährige einen wichtigen Rat: "Geht zur Vorsorge!" Das Abtasten sei nicht schlimm, anzuraten seien auch Ultraschall und PSA-Test.   

Prostata Hilfe Deutschland will Betroffenen Orientierung geben

Ähnlich wie Eifler erlebte es der Ökonom und frühere Verlagsgeschäftsführer Knut Müller. Als er vor fünf Jahren die Diagnose Prostatakrebs erhält, spürt er eine vorübergehende Leere. Ungläubig fragt er sich: "Ich?" Schließlich fühlt auch er sich fit und spürt keinerlei Symptome. Doch ein Berg von Fragen türmt sich plötzlich vor ihm auf. Und viele Fragen, stellt er später fest, sind ihm anfangs noch gar nicht bewusst.

Lesen Sie auch:

Müller (61) weiß: So wie ihm ergeht es den meisten der rund 65 000 Männer, die jährlich in Deutschland an Prostatakrebs erkranken. Um ihnen Orientierung zu geben, hat er zusammen mit Michael Reinhard, Chefredakteur dieser Zeitung, und dem Würzburger Urologen Frank Schiefelbein den Verein "Prostata Hilfe Deutschland" gegründet.

Knut Müller ist Mitbegründer und Vorsitzender der 'Prostata Hilfe Deutschland', hier bei einem Informationstag in Würzburg im Februar 2019.
Foto: Daniel Peter | Knut Müller ist Mitbegründer und Vorsitzender der "Prostata Hilfe Deutschland", hier bei einem Informationstag in Würzburg im Februar 2019.

Über ein gut sortiertes Internetportal erhalten Betroffene und Angehörige alle Informationen zu den verschiedenen Phasen der Erkrankung und zum Umgang damit – von der wichtigen Früherkennung über Biopsie, Diagnose, Therapien bis hin zu Reha und dem Leben mit Krebs.

Ziel ist laut Müller ein mündiger, gut informierter Patient, der im Gespräch mit den Ärzten "gute" und selbstbestimmte Entscheidungen treffen kann. "Der Betroffene soll sich damit jederzeit wohlfühlen", findet Müller. Denn davon sei auch die Genesung abhängig.

Lesen Sie auch:

Die Einstellung des Patienten sei einer der wichtigsten Faktoren für eine Heilung, bestätigt der renommierte Reha-Mediziner Prof. Ullrich Otto aus Bad Wildungen. Grund zum Optimismus gibt es allemal, findet Müller: "Die Chancen auf eine vollständige Heilung stehen gut – vorausgesetzt, die Erkrankung wird frühzeitig erkannt."

Die Prostata Hilfe Deutschland bietet Informationen, Hintergründe und Hilfestellungen: www.prostata-hilfe-deutschland.de

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Würzburg
Andreas Jungbauer
Inkontinenz
Kampf gegen Krebs
Krankenhäuser und Kliniken
Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger
Michael Reinhard
Prostata
Prostatakrebs
Tumor-Krankheiten
Urologinnen und Urologen
Ärzte
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!