Würzburg

Kreisjugendring: Was die Arbeitsgemeinschaft in Würzburg macht

Der Kreisjugendring kostet den Landkreis über 250 000 Euro im Jahr. Wie wird die Jugendarbeit unterstützt und wie sieht der Jugendring der Kommunalwahl entgegen?
Die AWO-Kinderfreizeit auf der Frankenwarte ist eines der zahlreichen Angebote, die in Zusammenarbeit mit dem Kreisjugendring Würzburg entsanden ist. (Archivfoto)
Foto: Theresa Müller | Die AWO-Kinderfreizeit auf der Frankenwarte ist eines der zahlreichen Angebote, die in Zusammenarbeit mit dem Kreisjugendring Würzburg entsanden ist. (Archivfoto)

Der Kreisjugendring Würzburg lud kürzlich zu seiner jährlichen Herbstvollversammlung. Zu diesem Anlass erläuterte Manuela Schneider, Vorsitzende des Kreisjugendrings, im Gespräch mit dieser Redaktion, was beim Kreisjugendring aktuell ansteht und wie es zu einer besonderen Auszeichnung für den scheidenden Landrat Eberhard Nuß gekommen ist. Frage: Was macht der Kreisjugendring Würzburg? Manuela Schneider: Das Aufgabengebiet des Kreisjugendrings ist vielseitig. Wir schulen zum einen die Jugendleiter der verschiedenen Verbände.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung