Würzburg

Krise oder Chance? Wie man sich auf den Ruhestand vorbereitet

Die Psychologin und Autorin Iris Juliana Schneider rät, sich rechtzeitig mit dem Leben nach der Arbeit zu beschäftigen, damit man nicht ins Grübeln kommt. Wie gelingt das?
Nicht jeder kann auf Anhieb mit der Freizeit, die der Ruhestand bietet, umgehen. Die Psychologin Iris Juliana Schneider rät, sich rechtzeitig auf das Leben nach der Arbeit vorzubereiten. 
Foto: Getty Images | Nicht jeder kann auf Anhieb mit der Freizeit, die der Ruhestand bietet, umgehen. Die Psychologin Iris Juliana Schneider rät, sich rechtzeitig auf das Leben nach der Arbeit vorzubereiten. 

Der letzte Abschnitt des Berufslebens und der Ruhestand können ein Leben in Freude und Zufriedenheit bedeuten. Sie können aber auch problematisch erlebt werden. Niemand erhält eine verlässliche Garantie für ein erfülltes langes Leben nach dem Beruf. Es ist lohnenswert, diese Tatsache ins Auge zu fassen. Viele Berufsaussteiger stehen vor den Fragen: Wie möchte ich meine letzte Lebensphase verbringen? Wer bin ich ohne meinen Beruf? Bin ich bereit für etwas Neues? Pflege ich lieber das Vertraute? Werde ich meine jetzigen Pläne später vielleicht bereuen? Die Psychologin Iris Juliana Schneider rät, sich auf den Ruhestand vorzubereiten. 

Psychologin Iris Juliana Schneider.
Foto: Schneider | Psychologin Iris Juliana Schneider.
Die meisten freuen sich auf die Rente. Und doch bleibt oft ein mulmiges Gefühl. Der Ruhestand ist ja der letzte Lebensabschnitt. Welche Schwierigkeiten kann das mit sich bringen?

Iris Juliana Schneider: Für viele ist der Beruf der Hauptlebensinhalt. Das muss man sich erst einmal eingestehen. Viele können bei mangelnder Vorbereitung in ein so genanntes schwarzes Loch fallen. Man sollte sich rechtzeitig fragen: Wofür möchte ich das Rentenalter nutzen? Wie möchte ich diese Lebensspanne gestalten? Deshalb ist es sinnvoll, sich ab Mitte 50 auf die Zeit nach dem Arbeitsleben vorzubereiten.

Welche Menschen tun sich besonders schwer?

Schneider: Wer seine Hobbys mit Freude und Begeisterung verfolgt und gute Freunde hat, erlebt den Renteneintritt eher mit einer gewissen Leichtigkeit. Wer bisher nur für seinen Beruf gelebt hat, der könnte Schwierigkeiten bekommen. Manche fühlen sich später nicht mehr gebraucht und es mangelt ihnen an Wertschätzung und Sinnzuschreibung im eigenen Leben. Für diese Menschen ist eine gezielte Vorbereitung unheimlich wichtig.

Wie sieht diese Vorbereitung aus?

Schneider: Man sollte sich eine Zeit der Selbstbesinnung gönnen und überlegen: Was macht mich aus? Wo empfinde ich Freude? Worauf habe ich im Ruhestand Lust? Viele Menschen verfolgen ihre Freizeitbeschäftigungen nur als eine Art Pflichtprogramm. Zum Beispiel sagen viele, dass sie Sport treiben, um ihrer Gesundheit etwas Gutes zu tun. Da höre ich oft keine Begeisterung heraus. Besser ist es, in der noch verbleibenden Zeit Dinge zu tun, die einen wirklich zufrieden machen und wozu man eben auch Lust hat. 

Den Ruhestand genießen, davon träumen wohl alle Rentner. 
Foto: Patrick Pleul, dpa | Den Ruhestand genießen, davon träumen wohl alle Rentner. 
Wie findet man heraus, was einem Freude macht?

Schneider: Da kann es hilfreich sein, in der eigenen Biografie nachzuschauen. Was hat jemand Zeit seines Lebens interessiert? Vielleicht wollte man schon immer Gitarre lernen? Oder eine neue Fremdsprache? Andere beschäftigen sich mit Astronomie oder Geschichte. Oder sie planen eine ungewöhnliche Reise. Wieder andere sagen, ihnen sind die Enkel sehr wichtig und sie noch möglichst viel Zeit mit ihnen verbringen möchten. Man kann sich auch ein Seniorenstudium beginnen. Das Rentenalter ist der letzte Lebensabschnitt, und man muss sich ehrlich fragen, was man gerne noch erleben möchte. Und das kann individuell sehr unterschiedlich sein.

Wie wichtig sind Freundschaften im Alter?

Schneider: Gute Beziehungen können in schwierigen Lebensphasen sehr tragend sein. Gerade wenn sich schwerwiegende Verluste einstellen, ein Angehöriger oder jemand aus dem Freundeskreis stirbt, können Freunde sich sehr gut gegenseitig unterstützen und Halt geben. Es gibt aber auch kontaktscheue Menschen, die andere Ressourcen haben und mit weniger sozialen Kontakten gut klar kommen.

Wer kommt leichter mit dem Übergang in den Ruhestand zurecht: Frauen oder Männer?

Schneider: Ich denke es sind Frauen, weil sie aus ihrer Biografie heraus vielseitiger aufgestellt sind. Viele haben sich im laufe ihres Lebens um die Kindererziehung oder die Pflege Angehöriger gekümmert und nur wenige waren nur auf den Beruf fixiert. Natürlich gibt es auch Karrierefrauen, bei denen der Schwerpunkt ausschließlich im Beruf liegt, aber das sind eher wenige. Männer hingegen definieren sich viel häufiger über ihre Arbeit als Frauen. 

Was kann passieren, wenn man plötzlich viel Zeit und noch kein ausgefülltes Freizeitprogramm hat?

Schneider: Viele Menschen fangen an, über das Vergangene zu grübeln. Sie denken plötzlich über Dinge nach, wozu ihnen früher einfach die Zeit gefehlt hat. Andere machen sich Sorgen über die Zukunft. Sie fragen sich: Wie wird mein hohes Alter sein? Wie bekämpfe ich meine Angst vor dem Sterben? Manchen Menschen wird ihre Endlichkeit bewusst und das kann zu schwerwiegenden  Stimmungstiefs führen.

Gehört die intensive Auseinandersetzung mit dem eigenen Lebensende zum Ruhestand dazu?

Schneider: Das ist sehr verschieden. Manche denken kaum an ihr persönliches Lebensende und blühen im dritten Lebensabschnitt noch mal richtig auf. Solange die Gesundheit und Vitalität da sind, gehen viele erst einmal in die Aktivität und vermeiden die Beschäftigung mit der eigenen Endlichkeit. Erst wenn ernsthafte Krankheiten auftreten, bröckelt oft die Verdrängung dieser Tatsache und die Konfrontation mit der eigenen Endlichkeit nimmt an Bedeutung zu. Wer sich im Vorfeld mit seiner eigenen Sterblichkeit beschäftigt, kann für den Rest seines Lebens an Erlebnistiefe gewinnen.

In Ihrem Buch "Herausforderung Ruhestand" geht es auch um die Bewältigung von Verlusten, die der Ruhestand mit sich bringen kann: eigene Identität, Gesundheit und Vitalität, Anerkennung,  vertrauten Kontakte. Gewinnt man auch etwas?

Schneider: Ja, auf jeden Fall. Das große Plus dieser Lebensphase ist die Zunahme an Freiräumen und an unverplanter Zeit. Die Berufsaussteiger haben noch einmal die Chance etwas Neues zu beginnen. Auch ist es möglich, die Aufmerksamkeit auf ein bisher brachliegendes Hobby zu richten. Insgesamt gesehen besteht im Ruhestand endlich mehr die Chance, Sachen zu tun, wofür es früher schlicht und ergreifend keine Zeit gab. Das ist ein riesiges Potential.

Alles, was Sie über Ihre Rente wissen müssen, steht im neuen Renten-Magazin der Main-Post. Gleich hier bestellen.
Foto: Gettyimages | Alles, was Sie über Ihre Rente wissen müssen, steht im neuen Renten-Magazin der Main-Post. Gleich hier bestellen.
Welche Rolle spielt Geld im Ruhestand?

Schneider: Geld ist nicht unwichtig, aber es ist nicht der Schlüssel für ein glückliches Leben. Freude kann man auch bei den einfachen Dingen des Lebens erfahren. Manche blühen beispielsweise bei der Rosenzucht in ihrem Schrebergarten total auf oder bei der Aufzucht eines kleinen Hundes. Das sind nicht unbedingt kostenaufwendige Hobbys. Wer natürlich viel reisen möchte, der braucht selbstverständlich ein großes finanzielles Polster dafür.

Was tun, wenn das Grübeln nicht mehr aufhört?

Schneider: Manche Menschen sind phasenweise sehr traurig, weil sie ihre Arbeit und die liebgewonnenen Kollegen im Ruhestand einfach vermissen. Sie können diese unangenehmen Gefühle aber alleine wieder regulieren. Andere suchen sich eine professionelle Unterstützung, um einen geeigneten Weg aus diesen Stimmungstiefs zu finden. Hilfe findet man bei den Beratungsstellen der Kirchen oder der Stadt. 

Iris Juliana Schneider
Die Marburger Psychologin und Buchautorin (Jahrgang 1969) ist spezialisiert auf die Lebensgestaltung im fortgeschrittenen Erwachsenenalter. Ihr Buch  "Herausforderung Ruhestand" (Springer Verlag, 19,99 Euro) beschäftigt sich mit dem letzten Abschnitt des Berufslebens und dient der Vorbereitung auf einen gelungenen Ruhestand. Es liefert eine Fülle an Informationen, die den Berufsaussteigern von Nutzen sein können, die Umbruchphase vom Arbeitsleben in den Ruhestand zu bewältigen. Infos: www.herausforderung-ruhestand.de
Unter dem Titel "(Selbst-)Bewusst älter werden im Beruf" bietet die Akademie Frankenwarte in Würzburg von 7. bis 9. Februar ein Seminar an: Wie fühlt es sich an, plötzlich zu den Älteren zu gehören? Was bedeutet dies für mich selbst? Was erwartet mich im letzten Drittel meines Berufslebens? Wie gehe ich mit neuen Herausforderungen um? Was will ich noch erreichen? 
"Das kann doch noch nicht alles gewesen sein!", nennt sich weiteres Seminar für Menschen kurz vor oder in der nachberuflichen Lebensphase. Hier geht es um Themen, wie: Was bedeutet Arbeit für mich? Welche neuen Perspektiven bestehen für die nachberufliche Lebensphase? Welche Möglichkeiten hat der Einzelne bei der Gestaltung der Gesellschaft, um auch weiterhin aktiv zu bleiben und gebraucht zu werden? Das Seminar findet vom 30. März bis zum 3. April ebenfalls bei der Akademie Frankenwarte in Würzburg statt. 
Infos zu den Seminaren: Tel.: (0931) 80 464-0 und www.frankewarte.de
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Würzburg
Claudia Kneifel
Angst
Beruf und Karriere
Berufsleben
Buchautorinnen und Buchautoren
Emotion und Gefühl
Franz Müntefering
Fremdsprachen
Freude
Freunde
Lust
Rente
Renten
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!