Frauenland

Kulturstiftung und Bezirk fördern Kultur ohne Abstriche

Endlich gute Nachrichten für die Kultur in Corona-Zeiten: Die Förderung der Szene wird nicht eingedampft. Ab 2025 werden sich aber sinkende Zinserträge stark bemerkbar machen.
Der Bezirk Unterfranken greift der Kulturstiftung unter die Arme.
Foto: Thomas Obermeier | Der Bezirk Unterfranken greift der Kulturstiftung unter die Arme.

Der Unterfränkischen Kulturstiftung des Bezirks fällt es zunehmend schwer, mit Hilfe von Zinserträgen aus dem Stiftungsvermögen das Kulturleben der Region in gewohntem Maße zu unterstützen. Im Haushaltsjahr 2021 fließen nur noch 6,5 Millionen Euro an Künstler und Veranstalter, gut eine Million Euro weniger als im Vorjahr. Allerdings werden in diesem Jahr erstmals die Berufsfachschule in Bad Königshofen (Lkr. Rhön-Grabfeld) und die Musikakademie in Hammelburg (Lkr. Bad Kissingen) über den regulären Haushalt des Bezirks unterstützt. Auf diese Weise gelingt es der Kulturstiftung nun, die Förderung in ähnlichem Umfang wie in den Vorjahren an die Kunstszene weiterzugeben.

Lesen Sie auch:

In den kommenden Jahren sollen weitere feste Ausgaben in den Bezirkshaushalt verlagert werden. Eng werde es daher erst ab 2025, wie Kämmerer Andreas Polst am Donnerstag im Bezirkstag betonte. Auch empfahl er, sich nach "alternativen Anlageformen" umzusehen, die höhere Erträge erwirtschaften als feste, langfristige Geldanlagen. Auch die Bezirksräte betonten in ihren Haushaltsreden, dass die Kulturstiftung gerade auch für "Einzelkämpfer" und kleine Projekte in einer Zeit der Krise eine wichtige Stütze sein möchte und Lösungen anbiete. Der Beschluss wurde einstimmig gefasst.

Die ausgezahlten Fördermittel verteilen sich auf viele kleine Projekte, Kunstausstellungen, Lesungen, Konzerte, Theater- und Kabarettabende oder die Heimatpflege. Dazu gehören aber auch größere, mehrjährige Fördervorhaben wie das Christian-Schad-Museum in Aschaffenburg (120 000 Euro), das Kirchenburgmuseum Mönchsondheim (140 000 Euro), das Rhönmuseum in Fladungen (120 000 Euro) oder der Neubau einer Freilicht-Spielstätte der Scherenburg-Festspiele (70 000 Euro).

Weiterhin erhält das Archäologische Spessart-Projekt 230 000 Euro. Es ist inzwischen als Unterfränkisches Kulturlandschaftsinstitut in ganz Unterfranken tätig. 85 000 Euro gehen in die Projekte des Popmusik-Beauftragten des Bezirks. Die Wanderausstellung im Museum für Franken unterstützt die Kulturstiftung mit gut 100 000 Euro. Knapp 900 000 Euro entfallen auf die Denkmalpflege, von der viele private Bauherren profitieren.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Frauenland
Christian Ammon
Denkmalpflege
Kabarettabende
Kirchenburgmuseum
Kunst- und Kulturausstellungen
Kunststiftungen und Kulturstiftungen
Museen und Galerien
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!