Würzburg

MP+Mainfranken Theater Würzburg: Ist es rechtens, dass der Architekt geht und die Stadt auf den Kosten sitzen bleibt?

Der Architekt verlässt die Baustelle des Mainfranken Theaters. Was bleibt, sind erhebliche Mehrkosten und viele Fragen. Zwei Würzburger Anwälte geben Antworten.
Die beiden Würzburger Anwälte Dr. Markus Schädler (links) und Christian Hettinger vor dem Mainfranken Theater. Im Gespräch erklären sie, inwiefern ein Rückzug des Architekten rechtlich überhaupt möglich ist.
Foto: Thomas Obermeier | Die beiden Würzburger Anwälte Dr. Markus Schädler (links) und Christian Hettinger vor dem Mainfranken Theater. Im Gespräch erklären sie, inwiefern ein Rückzug des Architekten rechtlich überhaupt möglich ist.

Vor Kurzem hat der Architekt des Mainfranken Theaters in Würzburg, die Hamburger PFP Planungs GmbH, verkündet, dass er sich von der Großbaustelle bis Ende des Jahres trennen wird. Grund sei, dass sich die Planerfirma in erheblichen wirtschaftlichen Schwierigkeiten befindet. So führt die Gesellschaft seit Kurzem einen gerichtlich angeordneten Sanierungsprozess in Eigenverwaltung durch. Die zwingend erforderlichen Teilleistungen bis zur voraussichtlichen Eröffnung des Theaterneubaus im Herbst und dem Abschluss des Rohbaus der Sanierung des Bestandsgebäudes bis Ende des Jahres werde PFP noch erbringen, ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!