Würzburg

MP+Messerangreifer ab heute vor Gericht: Wie sich Würzburg plötzlich in einem Albtraum befand

Der Messerangreifer von Würzburg steht ab diesem Freitag vor Gericht. Was sich Oberbürgermeister Christian Schuchardt und Innenminister Joachim Herrmann vom Prozess erwarten.
Nach dem Messerangriff am 25. Juni 2021 legten Passanten vor dem Kaufhaus in der Würzburger Innenstadt Blumen nieder und stellten Kerzen auf.
Foto: Silvia Gralla | Nach dem Messerangriff am 25. Juni 2021 legten Passanten vor dem Kaufhaus in der Würzburger Innenstadt Blumen nieder und stellten Kerzen auf.

Knapp zehn Monate später ist das Blumenmeer verschwunden. Vor der gläsernen Eingangstüre des Kaufhauses in der Würzburger Innenstadt flattern längst keine roten Absperrbänder mehr. Nichts erinnert mehr an den Horror des 25. Juni 2021 am Barbarossaplatz. Dennoch: Die Messerattacke mit drei Toten und sechs Schwerverletzten hat sich ins Gedächtnis der Stadt gebrannt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!