Würzburg

MP+Messerattacke in Würzburg: Warum kann der Täter jetzt nicht einfach abgeschoben werden?

Aller Wahrscheinlichkeit nach muss der Messerangreifer seine Strafe in Deutschland verbüßen. Warum eine Abschiebung schwierig ist.
Dem Messerangreifer droht eine dauerhafte Unterbringung in einer Forensik.
Foto: Thomas Obermeier | Dem Messerangreifer droht eine dauerhafte Unterbringung in einer Forensik.

Der Prozess gegen den Messerangreifer vom Barbarossaplatz vor dem Landgericht Würzburg geht auf die Zielgerade. Der 32-Jährige hat gestanden, am 25. Juni 2021 drei Frauen in der Würzburger Innenstadt getötet und sechs Menschen schwer verletzt zu haben. Für Ende Juli sind die Plädoyers der Landesanwaltschaft, der Nebenkläger-Anwälte und des Verteidigers des Beschuldigten geplant, demnach könnte noch vor den Sommerferien das Urteil fallen.Warum aber wird dem Täter überhaupt in Deutschland der Prozess gemacht, an dessen Ende eine dauerhafte Unterbringung in einer Forensik als wahrscheinlich gilt?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!