Würzburg

MP+Messerattacke in Würzburg: Wie Einsatzkräfte mit den Folgen umgehen

Beim "Würzburger Forum Bevölkerungsschutz" berichteten Einsatzkräfte und Helfer über ihren Umgang mit dem Erlebten bei der Messerattacke im Juni. Welche Erfahrungen sie schildern.
Würzburg: Gedenken am Ort der Messerattacke im Juni 2021.
Foto: Archivfoto Patty Varasano | Würzburg: Gedenken am Ort der Messerattacke im Juni 2021.

Auch sieben Monate nach der Messerattacke mit drei Todesopfern und mehreren schwerverletzten Menschen am Barbarossaplatz in Würzburg haben nicht nur die direkt Betroffenen, ihre Angehörigen oder Augenzeugen mit den Erinnerungen an das Erlebte zu kämpfen. Auch viele Einsatzkräfte von Polizei und Rettungsdienst beschäftigen sich bis heute mit ihrem Einsatz am späten Nachmittag des 25. Juni 2021. Deutlich spürbar wurde das am Wochenende beim "Würzburger Forum Bevölkerungsschutz", bei dem die Messerattacke und ihre Folgen eine zentrale Rolle einnahmen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!