Heuchelhof

Missbrauchsfall: Von der Verhaftung bis zum Prozessbeginn

Vor einem Jahr wurde ein Würzburger Logopäde festgenommen. Er soll sich in 66 Fällen massiv an Kindern vergangen haben. Am Donnerstag (5. März) beginnt der Prozess.
Justizminister Georg Eisenreich bei der Pressekonferenz im September 2019 in Bamberg zum Würzburger Kindeporno-Fall.
Foto: Corbinian Wildmeister | Justizminister Georg Eisenreich bei der Pressekonferenz im September 2019 in Bamberg zum Würzburger Kindeporno-Fall.

Mittwoch, 20.03.2019: Gegen 22 Uhr stürmt ein Sondereinsatzkommando das Privathaus eines Würzburger Logopäden. Er und sein Ehemann werden festgenommen, die gemeinsamen Pflegekinder in Obhut genommen.  Der Vorwurf: "Dringender Verdacht des schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern sowie der Herstellung und der Verbreitung von Kinderpornografie".

21. März 2019: Die Ereignisse überschlagen sich: Zur Klärung des Falles gründet die Würzburger Kripo eine Sonderkommission. Zuständig für die Ermittlungen ist die Zentralstelle Cybercrime Bayern bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg. Rund 50 Polizeibeamte durchsuchen insgesamt zehn potentielle Tatorte. Dazu gehören die aktuellen und ehemaligen Praxisräume des Logopäden und Einrichtungen, in denen er und sein Ehemann tätig waren. Darunter ein inklusiver Kindergarten und die Räumlichkeiten der DJK Würzburg, wo der Beschuldigte über Jahre ein inklusives Kinderturnen anbot.

Am Nachmittag wird der Ehemann des Logopäden wieder auf freien Fuß gesetzt. Gegen ihn bestehe kein hinreichender Tatverdacht. 

Der verdächtige Logopäde wird dem Haftrichter vorgeführt und kommt in Bamberg in Untersuchungshaft.  

24. März 2019: Die Stadt Würzburg teilt mit, dass die beiden Pflegekinder des Paares, ein vierjähriger Junge und ein fünfjähriges Mädchen, nicht missbraucht worden seien.  

April/Mai 2019: Die Sonderkommission lädt rund 1000 Personen, deren Kinder mit dem Logopäden in Kontakt waren, zu insgesamt elf Informationsveranstaltungen. Über 700 Elternteile nehmen daran teil.  

17. Mai 2019: Eine 29-jährige Mutter, die ihren Sohn auf sichergestellten Fotos erkannte, geht an die Öffentlichkeit. Sie erhebt schwere Vorwürfe gegen den Logopäden, aber auch gegen die Kita, in der der Missbrauch stattfand. 

11. Juli 2019: Bei der Festnahme des Tatverdächtigen soll das Sondereinsatzkommando so hart vorgegangen sein, dass jetzt das Landeskriminalamt (LKA) untersuche, ob eine Körperverletzung im Amt vorliege. Der Beschuldigte hatte Schlagspuren, Blutergüsse und klagte über Rippenschmerzen, stellte selbst jedoch keine Anzeige. 

2. August 2019: Auf Nachfrage dieser Redaktion bestätigt die Generalstaatsanwaltschaft Bamberg, dass es insgesamt vier Tatorte gegeben habe. Es handele sich um zwei Standorte der Logopädiepraxis, eine Kindertageseinrichtung und einen integrativen Kindergarten. Alle Tatorte liegen in Würzburg. 

12. September 2019: Die Ermittlungen des LKA gegen SEK-Beamte wegen Körperverletzung im Amt werden eingestellt. 

30. September 2019: Im Beisein von Bayerns Justizminister Georg Eisenreich teilen die Cybercrime-Experten der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg die bisherigen Ermittlungsergebnisse in einem Pressegespräch mit: Demnach gab es sieben männliche Tatopfer unter sechs Jahren, teilweise mit hochgradigen körperlichen und/oder geistigen Behinderungen. Der Tatzeitraum erstreckt sich von 2012 bis März 2019. Insgesamt gab es 78 Missbrauchstaten, in 45 Fällen war es schwerer sexueller Missbrauch. 23 000 kinderpornographische Bilder und Videos wurden sichergestellt. Die meisten stammten nicht von den Würzburgern Opfern, der Beschuldigte teilte Bilder und Filme im sogenannten Darknet. Generalstaatsanwalt Thomas Janowsky gibt bekannt, dass die polizeilichen Ermittlungen abgeschlossen seien, die Anklage werde vorbereitet. 

8. Oktober 2019: Die Ermittlungen gegen den Ehemann des Logopäden werden eingestellt. Die Ermittlungen haben ergeben, dass eine Beteiligung oder auch nur die Kenntnis der Taten ausgeschlossen werden kann.    

20. November 2019: Die Generalstaatsanwaltschaft Bamberg erhebt wegen des Vorwurfs von sexuellem Missbrauch von Kindern in 66 Fällen Anklage gegen den Logopäden am Würzburger Landgericht. Prozessbeginn ist der 5. März.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Heuchelhof
Folker Quack
Manfred Schweidler
Michael Czygan
Angeklagte
Ehegatten
Festnahmen
Generalstaatsanwälte
Kinderpornofall Würzburg
Kinderpornographie
Kindesmissbrauch
Körperverletzung und Straftaten gegen die körperliche Unversehrtheit
Landeskriminalämter
Pflegekinder
Stadt Würzburg
Verhaftungen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!