Würzburg

MP+Nach Anzeige des Würzburger Hochschulpfarrers: Kölner Staatsanwaltschaft leitet Verfahren gegen Kardinal Woelki ein

Burkhard Hose hat mit zwei Priester-Kollegen Anzeige gegen Kardinal Woelki wegen des Verdachts einer Falschaussage erstattet. Das brachte den dreien einen Vorwurf ein.
Der Kölner Dom ragt hinter Steinen im ausgetrockneten Flussbett des Rheins empor (Archivaufnahme von August). Steinig ist der Weg auch in juristischen Angelegenheiten im Erzbistum. 
Foto: Oliver Berg, dpa | Der Kölner Dom ragt hinter Steinen im ausgetrockneten Flussbett des Rheins empor (Archivaufnahme von August). Steinig ist der Weg auch in juristischen Angelegenheiten im Erzbistum. 

Die Kölner Staatsanwaltschaft hat Vorermittlungen gegen Kardinal Rainer Maria Woelki  eingeleitet. Angezeigt wurde der Kölner Erzbischof Anfang September von drei katholischen Priestern: Burkhard Hose aus Würzburg, Wolfgang Rothe aus München und Bernd Mönkebüscher aus dem westfälischen Hamm.Grund für ihre Strafanzeige ist der Verdacht einer falschen eidesstattlichen Versicherung in einem Missbrauchsfall. In ihrer Anzeige beziehen sich Hose, Rothe und Mönkebüscher auf die Recherchen von "Christ und Welt" sowie "Deutschlandfunk".

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!